Mittwoch, 27. März 2013

Zweiter Monat - irgendwie hoffnungsvoll

Mein Blog-Baby ist jetzt zwei Monate alt. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Ich habe so viele nette Mädels (und unseren Quoten-Mann ;) ) hier und auf anderen Blogs kennengelernt. Der Austausch mit euch ist toll. Dafür vielen Dank. 

Noch hat es bei uns nicht geklappt - aber in den zwei Monaten haben zwei Mädels, deren Blogs ich verfolge, es geschafft und ich konnte zwei Mal von ganzem Herzen gratulieren! 

Und das stimmt mich gerade irgendwie hoffnungsvoll. 


Zweiter Monat - irgendwie hoffnungsvoll

Mein Blog-Baby ist jetzt zwei Monate alt. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Ich habe so viele nette Mädels (und unseren Quoten-Mann ;) ) hier und auf anderen Blogs kennengelernt. Der Austausch mit euch ist toll. Dafür vielen Dank. 

Noch hat es bei uns nicht geklappt - aber in den zwei Monaten haben zwei Mädels, deren Blogs ich verfolge, es geschafft und ich konnte zwei Mal von ganzem Herzen gratulieren! 

Und das stimmt mich gerade irgendwie hoffnungsvoll. 


Samstag, 23. März 2013

Die Sache mit den Apps

Ich habe mittlerweile 3 Zyklus-Apps auf meinem Telefon. Nur mit einer bin ich bisher wirklich zufrieden. Aber das ist die neueste und die habe ich erst seit kurzem und so habe ich die anderen noch nicht gelöscht. Spasseshalber habe ich bei den anderen beiden auch immer schön die Daten aktualisiert. Gestern bekam ich im Terminkalender zwei Anzeigen: 

"Ab heute beginnt laut App1 deine Periode" - (wenn nicht, ändere bitte deine Daten)

und

"Ab heute kannst du testen, ob du schwanger bist" 


Nun, herzlichen Glückwunsch zu diesen wunderbaren technischen Innovationen. Es stimmt weder das eine noch das andere. 


Die Sache mit den Apps

Ich habe mittlerweile 3 Zyklus-Apps auf meinem Telefon. Nur mit einer bin ich bisher wirklich zufrieden. Aber das ist die neueste und die habe ich erst seit kurzem und so habe ich die anderen noch nicht gelöscht. Spasseshalber habe ich bei den anderen beiden auch immer schön die Daten aktualisiert. Gestern bekam ich im Terminkalender zwei Anzeigen: 

"Ab heute beginnt laut App1 deine Periode" - (wenn nicht, ändere bitte deine Daten)

und

"Ab heute kannst du testen, ob du schwanger bist" 


Nun, herzlichen Glückwunsch zu diesen wunderbaren technischen Innovationen. Es stimmt weder das eine noch das andere. 


Donnerstag, 21. März 2013

Kinderwunschklinik, wir kommen!

Der Sperma-Doc hat uns - bzw. dem Herzensmann - viele, bunte, teuere Pillen aufgeschrieben. In 3 Monaten soll es einen Kontrolltermin geben, um zu sehen, ob es was hilft. Denn der Doc meint,  "Ziel ist es immer noch eine Spontankonzeption zu erreichen". 

Ich weiß wirklich nicht, was der will. Einerseits sagt er, es wird bei mir höchste Zeit, andererseits will er eine Spontankonzeption erreichen. Die wir schon in den letzten 3 Jahren nicht erreicht haben. Auch nicht mit dem von ihm als "fertil" bezeichneten Sperma. Er wurde informiert, dass ich PCO habe. Ganz ehrlich? Ich habe momentan keinen Bock mehr zu warten, ob wir eine Spontankonzeption erreichen. (Dieses Wort kommt gleich auf die Liste, die Liste der bescheuerten Kinderwunschwörter. Gleich hinter Spermagewinngungsraum.) Ich bin ja noch nicht mal 100% sicher, ob ich gute Eier habe, ob sie springen oder was sonst noch im Argen liegt. 

Deshalb habe ich die Kinderwunschklinik angeschrieben, wo wir vor Kurzem zu einem Infoabend waren. Was soll ich sagen, nach einer E-Mail mit Bitte um Mitteilung einer Telefonnummer haben sie schon eine Stunde später angerufen und uns einen Termin für Ende April angeboten! Ich habe mich tierisch gefreut, denn beim Infoabend haben sie gesagt, Termine für Erstgespräche dauern momentan so 3-4 Monate - außer wenn man Glück hat und jemand abspringt. Wir hatten richtig Glück! Danach bin ich nämlich erstmal für ein paar Tage bei meinem Schwesterherz und kann nochmal richtig auftanken, bevor es dann losgeht. Schon bei dem Gedanken daran bin ich total aufgeregt. In den nächsten Tagen sollen wir Post kriegen, mit der Terminbestätigung und wahrscheinlich einen Infos, was wir mitbringen müssen. Vermutlich. Hoffe ich. Wenn nicht, nehme ich einfach alle Unterlagen mit. Schaden kann es nicht. Meiner Frauenärztin bringe ich auch immer alle nötigen Unterlagen in Kopie mit - sie ist immer ganz erstaunt, dass ich so gut vorbereitet bin. Scheinbar erlebt sie das nicht oft. 

Wie war euer Erstgespräch in der Kinderwunschklinik? Worauf muss ich mich einstellen?

Kinderwunschklinik, wir kommen!

Der Sperma-Doc hat uns - bzw. dem Herzensmann - viele, bunte, teuere Pillen aufgeschrieben. In 3 Monaten soll es einen Kontrolltermin geben, um zu sehen, ob es was hilft. Denn der Doc meint,  "Ziel ist es immer noch eine Spontankonzeption zu erreichen". 

Ich weiß wirklich nicht, was der will. Einerseits sagt er, es wird bei mir höchste Zeit, andererseits will er eine Spontankonzeption erreichen. Die wir schon in den letzten 3 Jahren nicht erreicht haben. Auch nicht mit dem von ihm als "fertil" bezeichneten Sperma. Er wurde informiert, dass ich PCO habe. Ganz ehrlich? Ich habe momentan keinen Bock mehr zu warten, ob wir eine Spontankonzeption erreichen. (Dieses Wort kommt gleich auf die Liste, die Liste der bescheuerten Kinderwunschwörter. Gleich hinter Spermagewinngungsraum.) Ich bin ja noch nicht mal 100% sicher, ob ich gute Eier habe, ob sie springen oder was sonst noch im Argen liegt. 

Deshalb habe ich die Kinderwunschklinik angeschrieben, wo wir vor Kurzem zu einem Infoabend waren. Was soll ich sagen, nach einer E-Mail mit Bitte um Mitteilung einer Telefonnummer haben sie schon eine Stunde später angerufen und uns einen Termin für Ende April angeboten! Ich habe mich tierisch gefreut, denn beim Infoabend haben sie gesagt, Termine für Erstgespräche dauern momentan so 3-4 Monate - außer wenn man Glück hat und jemand abspringt. Wir hatten richtig Glück! Danach bin ich nämlich erstmal für ein paar Tage bei meinem Schwesterherz und kann nochmal richtig auftanken, bevor es dann losgeht. Schon bei dem Gedanken daran bin ich total aufgeregt. In den nächsten Tagen sollen wir Post kriegen, mit der Terminbestätigung und wahrscheinlich einen Infos, was wir mitbringen müssen. Vermutlich. Hoffe ich. Wenn nicht, nehme ich einfach alle Unterlagen mit. Schaden kann es nicht. Meiner Frauenärztin bringe ich auch immer alle nötigen Unterlagen in Kopie mit - sie ist immer ganz erstaunt, dass ich so gut vorbereitet bin. Scheinbar erlebt sie das nicht oft. 

Wie war euer Erstgespräch in der Kinderwunschklinik? Worauf muss ich mich einstellen?

Mittwoch, 20. März 2013

Tacheles

Das hier sind die Werte, die uns gestern den Tag versaut haben:

Spermienzahl mittelstark reduziert auf 8,0 Mio/ml (in 2011 hatten wir noch 30 Mio/ml). Gesamtkonzentration unter Norm mit 15,2 Mio./Ejakulat. Motilität in der Norm.

Volumen: 1,9 (Norm >1,5)
Gesamtkonzentration: 15,2 (Norm >39 )
Konzentration: 8 (Norm >15)

Motilität:
A/B gesamt progessiv: 31 % (GP Norm >32%)
A schnell progessiv: 1%
B langsam progessiv: 30%
C nicht progressiv: 21 %
D immotil: 48%

Morphologie:
Normalformen Norm >4%) 1 %
Kopfdefekte insgesamt: 96%
Mittelstückdefekte: 27%
Schwanzdefekte:25%

Der Herzensmann ist sehr niedergeschlagen. Ich auch. Selbst wenn ich auf eine total bescheuerte Weise froh bin, dass nicht ich allein das Problem verursache. Andererseits wäre es natürlich erleichternd gewesen, wenn ich allein die "Baustelle" wäre. Was mich am meisten stört ist die - mal wieder - verplemperte Zeit. Wenn das erste SG nicht so positiv bewertet worden wäre, hätten wir vielleicht schon viel eher eine Kontrolle machen lassen. TICK TACK TICK TACK...


Tacheles

Das hier sind die Werte, die uns gestern den Tag versaut haben:

Spermienzahl mittelstark reduziert auf 8,0 Mio/ml (in 2011 hatten wir noch 30 Mio/ml). Gesamtkonzentration unter Norm mit 15,2 Mio./Ejakulat. Motilität in der Norm.

Volumen: 1,9 (Norm >1,5)
Gesamtkonzentration: 15,2 (Norm >39 )
Konzentration: 8 (Norm >15)

Motilität:
A/B gesamt progessiv: 31 % (GP Norm >32%)
A schnell progessiv: 1%
B langsam progessiv: 30%
C nicht progressiv: 21 %
D immotil: 48%

Morphologie:
Normalformen Norm >4%) 1 %
Kopfdefekte insgesamt: 96%
Mittelstückdefekte: 27%
Schwanzdefekte:25%

Der Herzensmann ist sehr niedergeschlagen. Ich auch. Selbst wenn ich auf eine total bescheuerte Weise froh bin, dass nicht ich allein das Problem verursache. Andererseits wäre es natürlich erleichternd gewesen, wenn ich allein die "Baustelle" wäre. Was mich am meisten stört ist die - mal wieder - verplemperte Zeit. Wenn das erste SG nicht so positiv bewertet worden wäre, hätten wir vielleicht schon viel eher eine Kontrolle machen lassen. TICK TACK TICK TACK...


Dienstag, 19. März 2013

Ernüchterung

Yepp. Warum sollte es auch anders sein. Ich war wohl wieder mal zu entspannt, zu optimistisch. Zu sehr überzeugt, dass das erste Spermiogramm wegweisend ist und sich innerhalb von 2 Jahren ja dort nicht viel verändert haben kann. Tja, Satz mit X - war wohl niX. 

Immerhin kann man dem Doc nicht vorwerfen, dass er uns lange warten lässt. Aber was er schreibt, ist ernüchternd. Vor zwei Jahren hieß es noch, es gibt keinen Grund, warum eine Schwangerschaft auf normalem Weg nicht zustande kommen sollte. Fertilität: gegeben.

Nun sagt er, es liegt eine "auffällige andrologische Reduktion" vor. Ein andrologischer Faktor liegt vor und es bliebe abzuwarten, ob dieses Sperma jetzt noch spontan fertilisieren kann. Mmmpfh.

Und der FSH-Wert wäre suspekt hoch mit 8,0, LH ist 3,0 und Testosteron unter Norm mit 1,14. Er sagt, der Hormonstatus ist nicht ok. Was mich hierbei TOTAL verwundert, diese neuen Werte weichen nur minimal von den Werten in 2011 ab (FSH 8,04, LH 3,5 und Testosteron exakt gleich mit 1,14)! Damals hieß es - Achtung ich zitiere: "Hormonprofil regelrecht".

Warum war es damals regelrecht und jetzt heißt es "suspekt hoch"? Das müsste doch damals schon aufgefallen sein? Dann hätten wir zwischendurch doch noch weitere Checks machen können? Die andrologische Therapie, die jetzt vorgeschlagen wird, schon früher beginnen können.

Der "Knaller", wie ich finde, folgt aber jetzt noch - steht da doch unter dem Punkt Therapie: "Frau ZweiLinien jetzt 35 1/2-jährig. Hier drängt langsam biologisch die Zeit."
Hallo? Echt jetzt? Ja, schönen Dank auch. War mir noch garnicht aufgefallen. Ich hab einfach in den vergangenen 3 Jahren Kinderwunschzeit aus Spass ein bisschen rumgetrödelt. Habe meine Lehrbuch-PCO-Eierstöcke vor einer 08-15-Frauenärztin versteckt, damit es mit der Diagnosestellung noch ein bisschen komplizierter wird. Habe ca. 15 kg zugenommen, einfach weil ich Bauchspeck so schön finde. Habe mindestens 20 Schwangerschaftstest umsonst gemacht. Habe Spass am lauter werdenden Ticken meiner biologischen Uhr. Hey, Doc, sag mir Bescheid, wenn du sie hörst weil sie so laut sind wie die Kirchenglocken von Rom.

Und jetzt? Andrologische Therapie. Denn "Ziel ist es immer noch eine Spontankonzeption zu erreichen". Sagt der Doc. Entschuldigt, dass ich lache. Gut, die Therapie finde ich trotzdem sinnvoll: Zink und Omega3 und Tamoxifen. Zink und Omega3 habe ich auch schon gekauft, nicht wegen der Spermien, dass wusste ich garnicht. Aber weil des Herzensmanns Immunsystem eh schon ein bisschen anfällig war. Aber er war resistent. Hat mir nicht gelaubt, dass das gut ist für ihn. Jetzt haben wir den Salat. Dafür kriegt er jetzt die volle Dröhnung.

Ich habe 1000 Fragen und erst in einem Monat einen Termin bei meiner Frauenärztin. Bedeutet dieses Spermiogramm jetzt, dass IUI für uns nicht in Frage kommt? Gleich IVF oder ICSI? Obwohl ich eigentlich lieber mit IUI oder Clomi und GVnP anfangen würde. Vielleicht wäre das doch besser, so könnten wir erstmal schauen, wie ich auf die Hormone "anspringe", bevor wir unsere schönen 100% Versuche von der Krankenkasse wie Perlen vor die Säue werfen. Oder ist das bescheuert? 

Ich weiß grade garnicht, was ich von alle dem halten soll, was uns da auf zwei DINA4-Seiten ins Haus geflattert ist.

Ernüchterung

Yepp. Warum sollte es auch anders sein. Ich war wohl wieder mal zu entspannt, zu optimistisch. Zu sehr überzeugt, dass das erste Spermiogramm wegweisend ist und sich innerhalb von 2 Jahren ja dort nicht viel verändert haben kann. Tja, Satz mit X - war wohl niX. 

Immerhin kann man dem Doc nicht vorwerfen, dass er uns lange warten lässt. Aber was er schreibt, ist ernüchternd. Vor zwei Jahren hieß es noch, es gibt keinen Grund, warum eine Schwangerschaft auf normalem Weg nicht zustande kommen sollte. Fertilität: gegeben.

Nun sagt er, es liegt eine "auffällige andrologische Reduktion" vor. Ein andrologischer Faktor liegt vor und es bliebe abzuwarten, ob dieses Sperma jetzt noch spontan fertilisieren kann. Mmmpfh.

Und der FSH-Wert wäre suspekt hoch mit 8,0, LH ist 3,0 und Testosteron unter Norm mit 1,14. Er sagt, der Hormonstatus ist nicht ok. Was mich hierbei TOTAL verwundert, diese neuen Werte weichen nur minimal von den Werten in 2011 ab (FSH 8,04, LH 3,5 und Testosteron exakt gleich mit 1,14)! Damals hieß es - Achtung ich zitiere: "Hormonprofil regelrecht".

Warum war es damals regelrecht und jetzt heißt es "suspekt hoch"? Das müsste doch damals schon aufgefallen sein? Dann hätten wir zwischendurch doch noch weitere Checks machen können? Die andrologische Therapie, die jetzt vorgeschlagen wird, schon früher beginnen können.

Der "Knaller", wie ich finde, folgt aber jetzt noch - steht da doch unter dem Punkt Therapie: "Frau ZweiLinien jetzt 35 1/2-jährig. Hier drängt langsam biologisch die Zeit."
Hallo? Echt jetzt? Ja, schönen Dank auch. War mir noch garnicht aufgefallen. Ich hab einfach in den vergangenen 3 Jahren Kinderwunschzeit aus Spass ein bisschen rumgetrödelt. Habe meine Lehrbuch-PCO-Eierstöcke vor einer 08-15-Frauenärztin versteckt, damit es mit der Diagnosestellung noch ein bisschen komplizierter wird. Habe ca. 15 kg zugenommen, einfach weil ich Bauchspeck so schön finde. Habe mindestens 20 Schwangerschaftstest umsonst gemacht. Habe Spass am lauter werdenden Ticken meiner biologischen Uhr. Hey, Doc, sag mir Bescheid, wenn du sie hörst weil sie so laut sind wie die Kirchenglocken von Rom.

Und jetzt? Andrologische Therapie. Denn "Ziel ist es immer noch eine Spontankonzeption zu erreichen". Sagt der Doc. Entschuldigt, dass ich lache. Gut, die Therapie finde ich trotzdem sinnvoll: Zink und Omega3 und Tamoxifen. Zink und Omega3 habe ich auch schon gekauft, nicht wegen der Spermien, dass wusste ich garnicht. Aber weil des Herzensmanns Immunsystem eh schon ein bisschen anfällig war. Aber er war resistent. Hat mir nicht gelaubt, dass das gut ist für ihn. Jetzt haben wir den Salat. Dafür kriegt er jetzt die volle Dröhnung.

Ich habe 1000 Fragen und erst in einem Monat einen Termin bei meiner Frauenärztin. Bedeutet dieses Spermiogramm jetzt, dass IUI für uns nicht in Frage kommt? Gleich IVF oder ICSI? Obwohl ich eigentlich lieber mit IUI oder Clomi und GVnP anfangen würde. Vielleicht wäre das doch besser, so könnten wir erstmal schauen, wie ich auf die Hormone "anspringe", bevor wir unsere schönen 100% Versuche von der Krankenkasse wie Perlen vor die Säue werfen. Oder ist das bescheuert? 

Ich weiß grade garnicht, was ich von alle dem halten soll, was uns da auf zwei DINA4-Seiten ins Haus geflattert ist.

Freitag, 15. März 2013

Zwischenstand

Tja. Was soll ich sagen. Wir sind in der Warteschleife für das SG-Ergebnis und der Besuch des Herzensmanns beim Doktor hat neue Erkenntnisse mit sich gebracht und neue Fragen aufgeworfen. Es war die gleiche Praxis wie beim letzten Mal, auch wenn der Herzensmann damals vom Doc nicht so begeistert war (weil nicht gesprächig), sind wir doch nochmal dorthin gegangen, weil er als Experte in unserer Region gilt. Was nutzt uns ein geschwätziger Doc, wenn er nicht gut ist?

Was mich allerdings verwundert hat: angeblich hat er beim Ultraschall festgestellt, dass der eine Hoden super funktioniert und der andere nicht so recht will. Hat mich jetzt nicht aus allen Wolken fallen lassen, weil der nämlich auch irgendwie naja, wie soll ich das jetzt sagen, ohne dass es merkwürdig klingt "kleiner und nicht so ganz am rechten Ort" ist ... aber da das SG vom letzten Mal gut war, hab ich mir damals keine Gedanken drüber gemacht. Aber komisch, dass er es erst jetzt feststellt. Oder hat er es letztes Mal auch schon gesagt und der Herzensmann hat es vergessen? Weil ich so gezetert habe, wegen der Zeitangabe unseres Kinderwunsches (da hatte er nämlich gesagt, wir würden es erst ein halbes Jahr probieren und es waren schon 14 Monate!)?

Jedenfalls müssen wir wohl erstmal das Ergebnis abwarten. Wenn sich das, lt. Doktor, "gute" Ergebnis vom letzten Mal bestätigt, gäbe es keinen Grund zum Handeln. Andernfalls hat der Herzensmann irgendwas von Hormonen gefaselt... aber genaueres habe ich nicht rausbekommen aus ihm. Männer. Er ist mindestens so wortkarg wie der Doc - keine Ahnung, warum er es bei ihm dann bemäkelt hat? Müsste es nicht eigentlich auch reichen, wenn der Super-Hoden Super-Sperma produziert? Vielleicht noch ein bisschen Unterstützung in Form von Zink etc. und dann reicht vielleicht auch einer? Dann hätten wir nämlich "nur" noch das Problem mit meinen vermurksten Eizellen, die nicht richtig wollen.

Was mich allerdings nochmal positiv bestärkt hat in der Wahl meiner Frauenärztin, war sein Kommentar zu meinem Wechsel: "ah, die kennen wir doch - die ist gut...."

Nächste Woche schon sollen die Ergebnisse vorliegen. Also Warteschleife und gespanntes Zittern, was da jetzt wohl kommt...

Meine SD-Ergebnisse habe ich leider immer noch nicht. Man muss nämlich dort anrufen zwischen 18:00-18:30 und gestern habe ich währen dieser Zeit in einem bescheuerten Parkhaus festgesteckt. Also gibts hier erst nächste Woche neue Erkenntnisse...

Zwischenstand

Tja. Was soll ich sagen. Wir sind in der Warteschleife für das SG-Ergebnis und der Besuch des Herzensmanns beim Doktor hat neue Erkenntnisse mit sich gebracht und neue Fragen aufgeworfen. Es war die gleiche Praxis wie beim letzten Mal, auch wenn der Herzensmann damals vom Doc nicht so begeistert war (weil nicht gesprächig), sind wir doch nochmal dorthin gegangen, weil er als Experte in unserer Region gilt. Was nutzt uns ein geschwätziger Doc, wenn er nicht gut ist?

Was mich allerdings verwundert hat: angeblich hat er beim Ultraschall festgestellt, dass der eine Hoden super funktioniert und der andere nicht so recht will. Hat mich jetzt nicht aus allen Wolken fallen lassen, weil der nämlich auch irgendwie naja, wie soll ich das jetzt sagen, ohne dass es merkwürdig klingt "kleiner und nicht so ganz am rechten Ort" ist ... aber da das SG vom letzten Mal gut war, hab ich mir damals keine Gedanken drüber gemacht. Aber komisch, dass er es erst jetzt feststellt. Oder hat er es letztes Mal auch schon gesagt und der Herzensmann hat es vergessen? Weil ich so gezetert habe, wegen der Zeitangabe unseres Kinderwunsches (da hatte er nämlich gesagt, wir würden es erst ein halbes Jahr probieren und es waren schon 14 Monate!)?

Jedenfalls müssen wir wohl erstmal das Ergebnis abwarten. Wenn sich das, lt. Doktor, "gute" Ergebnis vom letzten Mal bestätigt, gäbe es keinen Grund zum Handeln. Andernfalls hat der Herzensmann irgendwas von Hormonen gefaselt... aber genaueres habe ich nicht rausbekommen aus ihm. Männer. Er ist mindestens so wortkarg wie der Doc - keine Ahnung, warum er es bei ihm dann bemäkelt hat? Müsste es nicht eigentlich auch reichen, wenn der Super-Hoden Super-Sperma produziert? Vielleicht noch ein bisschen Unterstützung in Form von Zink etc. und dann reicht vielleicht auch einer? Dann hätten wir nämlich "nur" noch das Problem mit meinen vermurksten Eizellen, die nicht richtig wollen.

Was mich allerdings nochmal positiv bestärkt hat in der Wahl meiner Frauenärztin, war sein Kommentar zu meinem Wechsel: "ah, die kennen wir doch - die ist gut...."

Nächste Woche schon sollen die Ergebnisse vorliegen. Also Warteschleife und gespanntes Zittern, was da jetzt wohl kommt...

Meine SD-Ergebnisse habe ich leider immer noch nicht. Man muss nämlich dort anrufen zwischen 18:00-18:30 und gestern habe ich währen dieser Zeit in einem bescheuerten Parkhaus festgesteckt. Also gibts hier erst nächste Woche neue Erkenntnisse...

Donnerstag, 14. März 2013

Hals-und-Beinbruch

Nein, die Überschrift täuscht. Das hat mich in den letzten Tagen nicht außer Gefecht gesetzt. Ein Bruch war's trotzdem, nämlich ein Trümmerbruch im Handgelenk. Zum Glück nicht meins. Aber von der Oma und dies erforderte meine Anwesenheit beim Opa, den das ganze ziemlich mitgenommen hat. Aber die OP ist gut verlaufen, sie kommt wohl morgen wieder nach Hause und somit ist erstmal Entwarnung gegeben und ich bin seit gestern abend wieder beim Herzensmann daheim und endlich auch wieder "online".

Vor lauter Aufregung, Sorge und Kümmern hätte ich fast vergessen, das heute der Tag der Entscheidung ist. Heute ist der Termin für das zweite SG. Das SG das vorerst entscheidet, wie es weitergeht. Ich hoffe, hoffe, hoffe, dass sich der Befund vom ersten vor zwei Jahren bestätigt und es als - Achtung Ärztjargon - "fertil" eingestuft wird. Das heißt dann nämlich erstmal Clomifen und IUI.

Vor lauter Aufregung habe ich am OP-Tag vergessen, meine Schilddrüsenbefunde einzuholen. Also weiß ich in dieser Hinsicht noch nichts neues. Heute morgen lag aber ein Flyer auf dem Frühstückstisch: mein Hausarzt geht in Rente. Sowas, ich fand den noch gar nicht "alt genug". Jetzt bin ich schon am grübeln, ob ich dem "Neuen" ne Chance geben soll, oder - was ich auch schon überlegt habe, die Praxis wechseln zu einer anderen Ärztin, die auch auf der Liste der Knappschaft für homöopathische Ärzte steht. Darüber hatte ich nämlich schon ohne Wissen über den anstehenden Ruhestand meines Arztes nachgedacht. So oder so werde ich also ab 01.04. einen Arztwechsel haben. Alles neu im April ...



Hals-und-Beinbruch

Nein, die Überschrift täuscht. Das hat mich in den letzten Tagen nicht außer Gefecht gesetzt. Ein Bruch war's trotzdem, nämlich ein Trümmerbruch im Handgelenk. Zum Glück nicht meins. Aber von der Oma und dies erforderte meine Anwesenheit beim Opa, den das ganze ziemlich mitgenommen hat. Aber die OP ist gut verlaufen, sie kommt wohl morgen wieder nach Hause und somit ist erstmal Entwarnung gegeben und ich bin seit gestern abend wieder beim Herzensmann daheim und endlich auch wieder "online".

Vor lauter Aufregung, Sorge und Kümmern hätte ich fast vergessen, das heute der Tag der Entscheidung ist. Heute ist der Termin für das zweite SG. Das SG das vorerst entscheidet, wie es weitergeht. Ich hoffe, hoffe, hoffe, dass sich der Befund vom ersten vor zwei Jahren bestätigt und es als - Achtung Ärztjargon - "fertil" eingestuft wird. Das heißt dann nämlich erstmal Clomifen und IUI.

Vor lauter Aufregung habe ich am OP-Tag vergessen, meine Schilddrüsenbefunde einzuholen. Also weiß ich in dieser Hinsicht noch nichts neues. Heute morgen lag aber ein Flyer auf dem Frühstückstisch: mein Hausarzt geht in Rente. Sowas, ich fand den noch gar nicht "alt genug". Jetzt bin ich schon am grübeln, ob ich dem "Neuen" ne Chance geben soll, oder - was ich auch schon überlegt habe, die Praxis wechseln zu einer anderen Ärztin, die auch auf der Liste der Knappschaft für homöopathische Ärzte steht. Darüber hatte ich nämlich schon ohne Wissen über den anstehenden Ruhestand meines Arztes nachgedacht. So oder so werde ich also ab 01.04. einen Arztwechsel haben. Alles neu im April ...



Donnerstag, 7. März 2013

Nicht meine Woche

Nein. Diese Woche ist definitv nicht meine. Der Herzensmann seit Montag krank, zum Glück wird es langsam besser. Aber weil ich Schiss hatte, mich mit seiner fiesen Virusinfektion anzustecken, habe direkt mal eine Nacht auf dem Sofa verbracht. Kein Auge zu gekriegt, erst um halb sechs morgens bin ich eingeschlafen. Im Job nur Stress, Ärger und miese Stimmung. Meine Lymphdrüsen angeschwollen, der Doc meint, es könnte auch ne Grippe im Anmarsch sein. Bis jetzt aber noch nichts, Glück gehabt. Heute nacht wieder im Bett gepennt, miese Träume ohne Ende, wach geworden mit Migräne, konnte kaum aus den Augen gucken. Mit zwei Tabletten intus gings etwas später als sonst ins Büro. Dort weiter (wie seit Wochen) miese Stimmung und Stress. 

Morgen früh geht's zum Blutabnehmen. Graus. Ich habe nämlich gaaaaanz miese Venen. Als ich im Sommer bei der Endokrinologin jede Stunde (4 x) Blut abgeben musste, waren meine Arme ganz zerstochen. Ich hab nur eine gute Vene, die sich auch noch recht gut versteckt. Aber ich fürchte, die wird bald noch öfter ran müssen.

Morgen jedenfalls gehts um die Schilddrüse. Die wurde letztes Jahr schon gecheckt, der Hausarzt diagnostizierte einen "heißen Knoten" von 2,2 cm und schickte mich zum Radiologen. Zwei Wochen lang hab ich Panik geschoben. Es wurde nichts gefunden. Kein Knoten, keine Werte, die Sorgen machen. Ich schiebe den falschen Befund auf das uralte Ultraschallgerät des Hausarztes, das hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Nach einem Jahr ist Kontrolle angesagt und ich hoffe, es ist alles ok. Außerdem habe ich dann aktuelle Werte von meiner Schilddrüse - falls sich da was verändert hat. Ich will alles parat haben, wenn im April der Schlachtplan besprochen wird. 

Ich hoffe, die Blutabnahmeverläuft ausnahmsweise mal ohne Probleme. Aus der Erfahrung von Lene am Montag lerne ich: nicht meine neue hellgraue Lieblingsstrickjacke anziehen. Man kann auch aus den Erfahrungen Anderer lernen.

Vielleicht geht diese blöde Woche dann doch noch ein bisschen gut zu Ende...

Nicht meine Woche

Nein. Diese Woche ist definitv nicht meine. Der Herzensmann seit Montag krank, zum Glück wird es langsam besser. Aber weil ich Schiss hatte, mich mit seiner fiesen Virusinfektion anzustecken, habe direkt mal eine Nacht auf dem Sofa verbracht. Kein Auge zu gekriegt, erst um halb sechs morgens bin ich eingeschlafen. Im Job nur Stress, Ärger und miese Stimmung. Meine Lymphdrüsen angeschwollen, der Doc meint, es könnte auch ne Grippe im Anmarsch sein. Bis jetzt aber noch nichts, Glück gehabt. Heute nacht wieder im Bett gepennt, miese Träume ohne Ende, wach geworden mit Migräne, konnte kaum aus den Augen gucken. Mit zwei Tabletten intus gings etwas später als sonst ins Büro. Dort weiter (wie seit Wochen) miese Stimmung und Stress. 

Morgen früh geht's zum Blutabnehmen. Graus. Ich habe nämlich gaaaaanz miese Venen. Als ich im Sommer bei der Endokrinologin jede Stunde (4 x) Blut abgeben musste, waren meine Arme ganz zerstochen. Ich hab nur eine gute Vene, die sich auch noch recht gut versteckt. Aber ich fürchte, die wird bald noch öfter ran müssen.

Morgen jedenfalls gehts um die Schilddrüse. Die wurde letztes Jahr schon gecheckt, der Hausarzt diagnostizierte einen "heißen Knoten" von 2,2 cm und schickte mich zum Radiologen. Zwei Wochen lang hab ich Panik geschoben. Es wurde nichts gefunden. Kein Knoten, keine Werte, die Sorgen machen. Ich schiebe den falschen Befund auf das uralte Ultraschallgerät des Hausarztes, das hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Nach einem Jahr ist Kontrolle angesagt und ich hoffe, es ist alles ok. Außerdem habe ich dann aktuelle Werte von meiner Schilddrüse - falls sich da was verändert hat. Ich will alles parat haben, wenn im April der Schlachtplan besprochen wird. 

Ich hoffe, die Blutabnahmeverläuft ausnahmsweise mal ohne Probleme. Aus der Erfahrung von Lene am Montag lerne ich: nicht meine neue hellgraue Lieblingsstrickjacke anziehen. Man kann auch aus den Erfahrungen Anderer lernen.

Vielleicht geht diese blöde Woche dann doch noch ein bisschen gut zu Ende...

Dienstag, 5. März 2013

wie verhext ...

Den ganzen langen Winter war der Herzensmann gesund. Seit gestern nicht mehr. Viraler Infekt, sagt der Doc. Er muss nun die ganze Woche das Bett hüten, hustet, schnieft, schwitzt und kann nicht schlafen. Es ist wie verhext, es lief grad so gut mit den Arztterminen für den Start der Kinderwunschbehandlung. Keine Ahnung, ob er nächste Woche fit genug ist fürs Spermiogramm. Ich weiß auch nicht, wie sich so eine fiese Grippe auswirkt? Was, wenn wir es machen lassen und es wegen der Grippe schlechter ist als normal? Es soll doch die Grundlage für die Behandlung sein? Wenn wir den Termin verschieben müssen, haben wir Mitte April vielleicht noch kein Ergebnis für den eigentlichen Besprechungstermin bei meiner Ärztin. Also schiebt sich wieder alles nach hinten? Mensch, ich war so optimistisch, dass es in absehbarer Zeit losgeht...
Blöde, blöde Grippeviren! Wisst ihr eigentlich, welche Hoffnungen ihr zerstört? Meine ganze schöne Verschaufpausen-Gelassenheit ist dahin. Ich brauche einen neuen Schlachtplan: Kampf den Grippeviren!

UPDATE 06.03.2013: der Herzensmann ist noch die ganze Woche krankgeschrieben. Die Praxis fürs SG hat gesagt, solange er nur pflanzliche Medikamente nimmt, macht es nichts fürs SG. Also noch mal Glück gehabt :) unser Hausarzt ist kein großer Freund von Antibiotika und so versuchen wir es erstmal mit der Heilkraft der Natur, Tee und Bettruhe. Er sah heute morgen auch schon ein bisschen besser aus als Montag. Danke für eure lieben Genesungswünsche!

wie verhext ...

Den ganzen langen Winter war der Herzensmann gesund. Seit gestern nicht mehr. Viraler Infekt, sagt der Doc. Er muss nun die ganze Woche das Bett hüten, hustet, schnieft, schwitzt und kann nicht schlafen. Es ist wie verhext, es lief grad so gut mit den Arztterminen für den Start der Kinderwunschbehandlung. Keine Ahnung, ob er nächste Woche fit genug ist fürs Spermiogramm. Ich weiß auch nicht, wie sich so eine fiese Grippe auswirkt? Was, wenn wir es machen lassen und es wegen der Grippe schlechter ist als normal? Es soll doch die Grundlage für die Behandlung sein? Wenn wir den Termin verschieben müssen, haben wir Mitte April vielleicht noch kein Ergebnis für den eigentlichen Besprechungstermin bei meiner Ärztin. Also schiebt sich wieder alles nach hinten? Mensch, ich war so optimistisch, dass es in absehbarer Zeit losgeht...
Blöde, blöde Grippeviren! Wisst ihr eigentlich, welche Hoffnungen ihr zerstört? Meine ganze schöne Verschaufpausen-Gelassenheit ist dahin. Ich brauche einen neuen Schlachtplan: Kampf den Grippeviren!

UPDATE 06.03.2013: der Herzensmann ist noch die ganze Woche krankgeschrieben. Die Praxis fürs SG hat gesagt, solange er nur pflanzliche Medikamente nimmt, macht es nichts fürs SG. Also noch mal Glück gehabt :) unser Hausarzt ist kein großer Freund von Antibiotika und so versuchen wir es erstmal mit der Heilkraft der Natur, Tee und Bettruhe. Er sah heute morgen auch schon ein bisschen besser aus als Montag. Danke für eure lieben Genesungswünsche!