Sonntag, 30. Juni 2013

Auf dem Weg zu meinem Kind

Mein liebes zukünftiges Kind, 

ich spüre, dass du irgendwo "da draußen" bist, wo du darauf wartest, dass du endlich zu uns kommen kannst. Ich möchte dir sagen, hier ist alles bereit für dich. Dein Papa und ich freuen uns auf dich und kommen dir auf diesem Weg entgegen. 

Dein Papa ist übrigens, falls du das noch nicht gemerkt hast, ein ganz toller Mann. Es ist fast genau 10 Jahre her, dass ich mich in ihn verliebt habe. Der Moment, in dem es passiert ist, hat auch ganz ganz viel mit dir zu tun. Vielleicht erzähle ich dir das mal, damit du weißt, dass er auch ein ganz toller Papa sein wird: damals war dein Papa noch mein bester Freund, aber verliebt war ich noch nicht in ihn. Er zwar schon in mich, aber das wusste ich da noch nicht. Jedenfalls war dein Papa an einem sehr heißen Sommertag zum Geburtstag seines Cousins eingeladen. Sein Cousin hat 2 kleine Zwillingsmädchen (damals waren sie noch klein, gerade 3 Jahre alt). Wir haben in diesem Sommer viele SMS geschrieben und so habe ich ihm an diesem Tag, auf den er sich gefreut hat, viel Spass mit den Mädchen gewünscht, weil ich wusste, dass er die beiden sehr gern mag. Irgendwann am nachmittag hat er mir dann eine SMS geschrieben und in diesem Moment hat mein Herz einen kleinen Hüpfer gemacht, denn er hatte mir geschrieben: "Wir machen ein Flossfahrt auf der Fulda. Die Zwillinge haben sehr viel Spass und wollen immer ins Wasser gucken, aber ich halte sie sicher und fest..." 

In diesem Moment wollte ich nur eines: dass ich auch so sicher und fest gehalten werde. 
Mein Kind, ich kann dir sagen, seitdem hält dein Papa mich sicher und fest. Er wird auch dich mit seinen liebevollen, großen Händen sicher und fest halten, egal was kommt. Du brauchst keine Angst zu haben. 

Was mich, deine Mama, angeht, kann ich dir nur sagen: ich habe auf dem Weg zu dir viel über mich gelernt. Vielleicht muss ich diesen langen Weg gehen, damit du zu mir kommen kannst. Vielleicht ist das eine Übung für später. Ich will immer alles kontrollieren, selbst regeln und das Heft in der Hand haben - Hilfe annehmen ist schwer für mich. Aber ich kann nicht erzwingen, dass du kommst, so sehr ich mir das auch gewünscht habe. Doch seitdem ich Hilfe und Unterstützung habe auf dem Weg zu dir, ist mein Weg zu dir keine Last mehr. Lange Zeit war es so, dass ich auf dem Weg zu dir einsam durch ein dunkles, unheimliches Tal gegangen bin, um mich herum war alles wie ein dunkler, kahler Wald. Doch nun liegt der Wald hinter mir. Ich gehe über eine wunderschöne Wiese, ich bin nicht mehr allein, die Sonnenstrahlen wärmen mich und ich weiß, dieser Weg führt mich zu dir. Vielleicht magst du dich auch auf den Weg machen? Wir treffen uns dann irgendwo dort auf der sonnigen Wiese. 

Vielleicht machst du dir Sorgen, weil du deinen Opa, dort wo ihr seid, nicht allein lassen willst. Ich weiß, er ist ein toller Opa, er kann toll erzählen und lachen und singen. Dein Opa liebt(e) Kinder sehr. Er war aber auch ein ganz toller Papa und ich würde dir hier so gern so viel weitergeben von dem, was ich von ihm gelernt habe. Er wird dich ganz sicher gern gehen lassen, denn er weiß, dass du dann zu mir kommst. Lass mich deine Mama sein, so wie er mein Papa war. Grüss ihn schön von mir und gib ihm einen dicken Kuss. 

Wir sehen uns in ein paar Wochen!

Deine Mama





Auf dem Weg zu meinem Kind

Mein liebes zukünftiges Kind, 

ich spüre, dass du irgendwo "da draußen" bist, wo du darauf wartest, dass du endlich zu uns kommen kannst. Ich möchte dir sagen, hier ist alles bereit für dich. Dein Papa und ich freuen uns auf dich und kommen dir auf diesem Weg entgegen. 

Dein Papa ist übrigens, falls du das noch nicht gemerkt hast, ein ganz toller Mann. Es ist fast genau 10 Jahre her, dass ich mich in ihn verliebt habe. Der Moment, in dem es passiert ist, hat auch ganz ganz viel mit dir zu tun. Vielleicht erzähle ich dir das mal, damit du weißt, dass er auch ein ganz toller Papa sein wird: damals war dein Papa noch mein bester Freund, aber verliebt war ich noch nicht in ihn. Er zwar schon in mich, aber das wusste ich da noch nicht. Jedenfalls war dein Papa an einem sehr heißen Sommertag zum Geburtstag seines Cousins eingeladen. Sein Cousin hat 2 kleine Zwillingsmädchen (damals waren sie noch klein, gerade 3 Jahre alt). Wir haben in diesem Sommer viele SMS geschrieben und so habe ich ihm an diesem Tag, auf den er sich gefreut hat, viel Spass mit den Mädchen gewünscht, weil ich wusste, dass er die beiden sehr gern mag. Irgendwann am nachmittag hat er mir dann eine SMS geschrieben und in diesem Moment hat mein Herz einen kleinen Hüpfer gemacht, denn er hatte mir geschrieben: "Wir machen ein Flossfahrt auf der Fulda. Die Zwillinge haben sehr viel Spass und wollen immer ins Wasser gucken, aber ich halte sie sicher und fest..." 

In diesem Moment wollte ich nur eines: dass ich auch so sicher und fest gehalten werde. 
Mein Kind, ich kann dir sagen, seitdem hält dein Papa mich sicher und fest. Er wird auch dich mit seinen liebevollen, großen Händen sicher und fest halten, egal was kommt. Du brauchst keine Angst zu haben. 

Was mich, deine Mama, angeht, kann ich dir nur sagen: ich habe auf dem Weg zu dir viel über mich gelernt. Vielleicht muss ich diesen langen Weg gehen, damit du zu mir kommen kannst. Vielleicht ist das eine Übung für später. Ich will immer alles kontrollieren, selbst regeln und das Heft in der Hand haben - Hilfe annehmen ist schwer für mich. Aber ich kann nicht erzwingen, dass du kommst, so sehr ich mir das auch gewünscht habe. Doch seitdem ich Hilfe und Unterstützung habe auf dem Weg zu dir, ist mein Weg zu dir keine Last mehr. Lange Zeit war es so, dass ich auf dem Weg zu dir einsam durch ein dunkles, unheimliches Tal gegangen bin, um mich herum war alles wie ein dunkler, kahler Wald. Doch nun liegt der Wald hinter mir. Ich gehe über eine wunderschöne Wiese, ich bin nicht mehr allein, die Sonnenstrahlen wärmen mich und ich weiß, dieser Weg führt mich zu dir. Vielleicht magst du dich auch auf den Weg machen? Wir treffen uns dann irgendwo dort auf der sonnigen Wiese. 

Vielleicht machst du dir Sorgen, weil du deinen Opa, dort wo ihr seid, nicht allein lassen willst. Ich weiß, er ist ein toller Opa, er kann toll erzählen und lachen und singen. Dein Opa liebt(e) Kinder sehr. Er war aber auch ein ganz toller Papa und ich würde dir hier so gern so viel weitergeben von dem, was ich von ihm gelernt habe. Er wird dich ganz sicher gern gehen lassen, denn er weiß, dass du dann zu mir kommst. Lass mich deine Mama sein, so wie er mein Papa war. Grüss ihn schön von mir und gib ihm einen dicken Kuss. 

Wir sehen uns in ein paar Wochen!

Deine Mama





Freitag, 28. Juni 2013

Jetzt mal Butter bei die Fische!

Gestern konnte ich echt nicht mehr klar denken. Verrückt, oder? Wenn mir vor ein paar Jahren, noch bevor wir mit dem Kinderwunsch aktiv begonnen haben, einer gesagt hätte, dass ich vor Freude darüber, dass mein Kind mittels ICSI im Labor gezeugt werden soll, die ganze Nacht nicht schlafen kann - den hätte ich für bescheuert erklärt. 

Nun ist es tatsächlich so. Vor 4 Jahren im August habe ich meinen letzten Pillenzyklus gehabt. Dieses Jahr im August werde ich meine erste ICSI haben. Und ich freu mich wie Bolle. 

Unsere Ärztin begrüsste uns sehr nett - wie letztes Mal auch - und nach ein bisschen Small-Talk gings "zur Sache". Da ja das SG leider das zweite (schlechte) Ergebnis bestätigt hatte und nicht das erste (gute) Ergebnis, würde sie ebenfalls der Empfehlung des Andrologen folgen - ICSI. Ich war sehr froh, dass sie nicht noch irgendwie weiter "rumprobieren" wollte, vielleicht doch IUI zum rantasten... Das hatte ich vor 3 Monaten noch als "meinen" Weg angesehen, zum austesten, wie ich auf die Hormone anspringe. Aber da wir im ersten Versuch gesehen haben, dass ich auf das Clomifen so gut angesprochen habe, würde weiteres "austesten" auch keine grundlegenden neuen Erkenntnisse bringen.  Eher noch neue Zysten.

Dann erklärte sie nochmal ganz kurz den Ablauf bei einer ICSI und welches Protokoll sie vorschlägt. Wie schon gestern kurz geschrieben, werden wir nach dem sogenannten Antagonisten-Protokoll stimulieren. Ich spritze also während der Stimu eine ziemlich niedrige Dosis Hormone damit die Eizellen wachsen (welches Medi es wird, weiß ich jetzt noch nicht) und dann kommt eine zweite Spritze, die verhindert, dass die Eichen zu früh springen. Da mein AMH-Wert ziemlich hoch ist, ist sie sehr zuversichtlich, dass auch mit einer geringen Hormondosis einige Eizellen heranwachsen. Gleichzeitig gibt es bei meinem PCO auch die Gefahr einer Überstimulation, was mir Sorgen gemacht hat, allerdings sagte unsere Frau Doktor, dass sie bei solchen Patientinnen wie mir immer gering stimuliert, besonders bei der ersten ICSI und sie bei ihren eigenen Patientinnen noch keine gefährliche Überstimmu hatte. Unser Ziel sind maximal 10 Eizellen. Das war so ungefähr das, was auch in meinem Kopf rumspukte. Ich krieg ja eh immer nur maximal 2 zurück. 

Was das Einfrieren der Eizellen angeht, hat unsere KIWU dort wohl ein spezielles Programm, dass so gut sein soll, dass man beim Auftauen kein Eisbärchen verliert. Es gibt dort keinen nennenswerten Unterschied zwischen den Chancen für eine Schwangerschaft im Frischversuch oder im Kryozyklus. Das z.B. beruhigt mich sehr für den Fall, dass die ICSI nicht im ersten Anlauf klappen sollte. Das ist dann mein Plan B. C. D. 

So sehr unsere Befunde uns auch erst aus der Bahn geworfen haben, eigentlich sind sie für eine ICSI die beste Grundlage, sagt Frau Doktor. Ich habe scheinbar einen gigantischen Eizellenvorrat (und komme wahrscheinlich sehr spät in die Wechseljahre), darum müssen wir uns also schon mal nicht sorgen. Außerdem meinte sie, dass bisher sehr wahrscheinlich noch NIE eine befruchtete Eizelle überhaupt mal auch nur in die Nähe meiner GMSH gekommen ist und somit eine gute Chance besteht, dass unser Hauptproblem bisher wirklich nur im "nicht-zusammen-kommen" von Eizelle und Schwimmerchen ist. Meine Mama hat mich ja immer gewarnt, dass "die Frauen in unserer Familie" praktisch "nur vom angucken" schwanger wurden. Vielleicht ist das ja wirklich ein gutes Zeichen. 

Der Herzensmann kriegt jetzt noch ein paar "Männervitamine" - Folsäure (wegen der Fehlbildungen), Vitamin E (für die bessere Vereinigung von Ei und Schwimmerchen) Zink (für die Zelldichte) und Omega3 (weil das nie schadet). 

Ich kann auch für meine PMS-Probleme weiter meine Nachtkerzenölkapseln nehmen, zumindest für diesen Zyklus. Im Stimuzyklus nehme ich sie erstmal nicht und hoffe, dass der Wirkstoff noch ein bisschen für den Aufbau der GMSH "nachwirkt". Wobei das ja zuletzt keine Probleme gemacht hat. 

So wie es aussieht, ist unsere Frau Doktor leider gerade genau dann, wenn es losgeht, 2 Wochen im Urlaub. Sie hat das mehrfach sehr bedauert, aber die Vertetung kenne ich auch schon von meinen letzten beiden Terminen, die ist auch sehr nett. Außerdem hat meine Frau Doktor sie "angelernt" und gibt ihr ein ganz genaues Protokoll für meine Stimu. Je nachdem, wann denn nun im nächsten Monat mein Zyklus anfängt, ist Frau Doktor vielleicht zum Transfer wieder da - und dann macht sie ihn selbst. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass sie das auch so meint, wie sie es gesagt hat. Sie hätte ja auch nichts sagen können und dann hätte ich da gesessen und wäre überrascht gewesen, dass sie nicht da ist. Oder ich hätte noch einen Monat verschieben können. Aber das wollte ich auch nicht. Der Eindruck, den ich von der Vertretung habe war ebenfalls sehr gut. Das war die nette Dame, mit der ich meine ersten 3 Eizellen und meine allererste Zyste gesehen habe. 

Jetzt müssen wir noch den Papierkram machen, Aufklärungsinfo lesen, Antrag an die Knappschaft wegschicken, einen Termin beim Anästhesie-Team machen und ganz entspannt auf August warten. Im Warten bin ich ja mittlerweile geübt. Trotzdem, von mir aus könnten wir den Juli auch gleich überspringen.


Jetzt mal Butter bei die Fische!

Gestern konnte ich echt nicht mehr klar denken. Verrückt, oder? Wenn mir vor ein paar Jahren, noch bevor wir mit dem Kinderwunsch aktiv begonnen haben, einer gesagt hätte, dass ich vor Freude darüber, dass mein Kind mittels ICSI im Labor gezeugt werden soll, die ganze Nacht nicht schlafen kann - den hätte ich für bescheuert erklärt. 

Nun ist es tatsächlich so. Vor 4 Jahren im August habe ich meinen letzten Pillenzyklus gehabt. Dieses Jahr im August werde ich meine erste ICSI haben. Und ich freu mich wie Bolle. 

Unsere Ärztin begrüsste uns sehr nett - wie letztes Mal auch - und nach ein bisschen Small-Talk gings "zur Sache". Da ja das SG leider das zweite (schlechte) Ergebnis bestätigt hatte und nicht das erste (gute) Ergebnis, würde sie ebenfalls der Empfehlung des Andrologen folgen - ICSI. Ich war sehr froh, dass sie nicht noch irgendwie weiter "rumprobieren" wollte, vielleicht doch IUI zum rantasten... Das hatte ich vor 3 Monaten noch als "meinen" Weg angesehen, zum austesten, wie ich auf die Hormone anspringe. Aber da wir im ersten Versuch gesehen haben, dass ich auf das Clomifen so gut angesprochen habe, würde weiteres "austesten" auch keine grundlegenden neuen Erkenntnisse bringen.  Eher noch neue Zysten.

Dann erklärte sie nochmal ganz kurz den Ablauf bei einer ICSI und welches Protokoll sie vorschlägt. Wie schon gestern kurz geschrieben, werden wir nach dem sogenannten Antagonisten-Protokoll stimulieren. Ich spritze also während der Stimu eine ziemlich niedrige Dosis Hormone damit die Eizellen wachsen (welches Medi es wird, weiß ich jetzt noch nicht) und dann kommt eine zweite Spritze, die verhindert, dass die Eichen zu früh springen. Da mein AMH-Wert ziemlich hoch ist, ist sie sehr zuversichtlich, dass auch mit einer geringen Hormondosis einige Eizellen heranwachsen. Gleichzeitig gibt es bei meinem PCO auch die Gefahr einer Überstimulation, was mir Sorgen gemacht hat, allerdings sagte unsere Frau Doktor, dass sie bei solchen Patientinnen wie mir immer gering stimuliert, besonders bei der ersten ICSI und sie bei ihren eigenen Patientinnen noch keine gefährliche Überstimmu hatte. Unser Ziel sind maximal 10 Eizellen. Das war so ungefähr das, was auch in meinem Kopf rumspukte. Ich krieg ja eh immer nur maximal 2 zurück. 

Was das Einfrieren der Eizellen angeht, hat unsere KIWU dort wohl ein spezielles Programm, dass so gut sein soll, dass man beim Auftauen kein Eisbärchen verliert. Es gibt dort keinen nennenswerten Unterschied zwischen den Chancen für eine Schwangerschaft im Frischversuch oder im Kryozyklus. Das z.B. beruhigt mich sehr für den Fall, dass die ICSI nicht im ersten Anlauf klappen sollte. Das ist dann mein Plan B. C. D. 

So sehr unsere Befunde uns auch erst aus der Bahn geworfen haben, eigentlich sind sie für eine ICSI die beste Grundlage, sagt Frau Doktor. Ich habe scheinbar einen gigantischen Eizellenvorrat (und komme wahrscheinlich sehr spät in die Wechseljahre), darum müssen wir uns also schon mal nicht sorgen. Außerdem meinte sie, dass bisher sehr wahrscheinlich noch NIE eine befruchtete Eizelle überhaupt mal auch nur in die Nähe meiner GMSH gekommen ist und somit eine gute Chance besteht, dass unser Hauptproblem bisher wirklich nur im "nicht-zusammen-kommen" von Eizelle und Schwimmerchen ist. Meine Mama hat mich ja immer gewarnt, dass "die Frauen in unserer Familie" praktisch "nur vom angucken" schwanger wurden. Vielleicht ist das ja wirklich ein gutes Zeichen. 

Der Herzensmann kriegt jetzt noch ein paar "Männervitamine" - Folsäure (wegen der Fehlbildungen), Vitamin E (für die bessere Vereinigung von Ei und Schwimmerchen) Zink (für die Zelldichte) und Omega3 (weil das nie schadet). 

Ich kann auch für meine PMS-Probleme weiter meine Nachtkerzenölkapseln nehmen, zumindest für diesen Zyklus. Im Stimuzyklus nehme ich sie erstmal nicht und hoffe, dass der Wirkstoff noch ein bisschen für den Aufbau der GMSH "nachwirkt". Wobei das ja zuletzt keine Probleme gemacht hat. 

So wie es aussieht, ist unsere Frau Doktor leider gerade genau dann, wenn es losgeht, 2 Wochen im Urlaub. Sie hat das mehrfach sehr bedauert, aber die Vertetung kenne ich auch schon von meinen letzten beiden Terminen, die ist auch sehr nett. Außerdem hat meine Frau Doktor sie "angelernt" und gibt ihr ein ganz genaues Protokoll für meine Stimu. Je nachdem, wann denn nun im nächsten Monat mein Zyklus anfängt, ist Frau Doktor vielleicht zum Transfer wieder da - und dann macht sie ihn selbst. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass sie das auch so meint, wie sie es gesagt hat. Sie hätte ja auch nichts sagen können und dann hätte ich da gesessen und wäre überrascht gewesen, dass sie nicht da ist. Oder ich hätte noch einen Monat verschieben können. Aber das wollte ich auch nicht. Der Eindruck, den ich von der Vertretung habe war ebenfalls sehr gut. Das war die nette Dame, mit der ich meine ersten 3 Eizellen und meine allererste Zyste gesehen habe. 

Jetzt müssen wir noch den Papierkram machen, Aufklärungsinfo lesen, Antrag an die Knappschaft wegschicken, einen Termin beim Anästhesie-Team machen und ganz entspannt auf August warten. Im Warten bin ich ja mittlerweile geübt. Trotzdem, von mir aus könnten wir den Juli auch gleich überspringen.


Donnerstag, 27. Juni 2013

August ICSI - ich bin startklar!

Also, kurz zusammengefasst: der Termin heute war sehr, sehr gut. Ich bin so froh, dass wir diese Ärztin "erwischt" haben. Wir werden im August mit der ICSI starten!

Da ich einen "galaktischen" AMH-Wert habe und das Clomifen so einen Erfolg gebracht hat, obwohl ganz gering stimuliert wurde, werden wir das Antagonisten-Protokoll machen. Also kein Nasenspray und Downregulation, nur Spritzen - so wollen wir die Gefahr einer Überstimmulation von vorne herein ausschalten. Stimuliert wird auch nur gaaaanz wenig - eben wegen der Clomi-Erfahrung. 

Ich bin gerade viel zu aufgeregt und hibbelig, um euch das ganze hier in allen Details zu schildern. Jedenfalls bin ich gerade sehr sehr sehr glücklich und zufrieden. Morgen gibt es einen ausführlichen Bericht. Dann kann ich wieder klar denken. 

Kommentar meines Mannes zum heutigen Termin: "Zwischendurch dachte ich, du hättest mal eben schnell Medizin studiert..." 

Grins. 

Ihr Lieben, wenn ich mich recht erinnere, starten wir im August eine ganz große Blogschwestern-ICSI-Runde, oder? Das sehe ich als "gutes Omen"! Think positive!!!

August ICSI - ich bin startklar!

Also, kurz zusammengefasst: der Termin heute war sehr, sehr gut. Ich bin so froh, dass wir diese Ärztin "erwischt" haben. Wir werden im August mit der ICSI starten!

Da ich einen "galaktischen" AMH-Wert habe und das Clomifen so einen Erfolg gebracht hat, obwohl ganz gering stimuliert wurde, werden wir das Antagonisten-Protokoll machen. Also kein Nasenspray und Downregulation, nur Spritzen - so wollen wir die Gefahr einer Überstimmulation von vorne herein ausschalten. Stimuliert wird auch nur gaaaanz wenig - eben wegen der Clomi-Erfahrung. 

Ich bin gerade viel zu aufgeregt und hibbelig, um euch das ganze hier in allen Details zu schildern. Jedenfalls bin ich gerade sehr sehr sehr glücklich und zufrieden. Morgen gibt es einen ausführlichen Bericht. Dann kann ich wieder klar denken. 

Kommentar meines Mannes zum heutigen Termin: "Zwischendurch dachte ich, du hättest mal eben schnell Medizin studiert..." 

Grins. 

Ihr Lieben, wenn ich mich recht erinnere, starten wir im August eine ganz große Blogschwestern-ICSI-Runde, oder? Das sehe ich als "gutes Omen"! Think positive!!!

Mittwoch, 26. Juni 2013

Ich würde so gern mal wieder ein Baby im Arm halten.

Ich würde so gern mal wieder ein Baby im Arm halten. Dieser Gedanken kam mir heute morgen auf dem Weg zur Arbeit. 

Ich habe keine Nichten und Neffen, kein Patenkind, keine Freundin mit Baby vor Ort. Ich habe überhaupt keinen Kontakt zu Babies. Oder Kleinkindern.

Und heute formte sich dieser Satz einfach so in meinem Kopf: ich würde so gern mal wieder ein Baby im Arm halten. Einfach mal so. Muss garnicht mal meins sein im Moment. Einfach mal wieder ein Baby halten, fühlen, riechen... 

Mit dieser ganzen Kinderwunschbehandlung ist der Wunsch nach einem eigenen Kind so theoretisch geworden. Ich würde gern einfach nochmal daran erinnert werden, wie sich so ein Baby anfühlt - damit ich mich daran erinnern kann, wenn ich Tabletten einwerfe, Spritzen setze, Termine für PU und Transfer bekomme...

Um das zu erleben müsste ich allerdings nach München fahren - und das ist momentan leider nicht drin...

Ich würde so gern mal wieder ein Baby im Arm halten.

Ich würde so gern mal wieder ein Baby im Arm halten. Dieser Gedanken kam mir heute morgen auf dem Weg zur Arbeit. 

Ich habe keine Nichten und Neffen, kein Patenkind, keine Freundin mit Baby vor Ort. Ich habe überhaupt keinen Kontakt zu Babies. Oder Kleinkindern.

Und heute formte sich dieser Satz einfach so in meinem Kopf: ich würde so gern mal wieder ein Baby im Arm halten. Einfach mal so. Muss garnicht mal meins sein im Moment. Einfach mal wieder ein Baby halten, fühlen, riechen... 

Mit dieser ganzen Kinderwunschbehandlung ist der Wunsch nach einem eigenen Kind so theoretisch geworden. Ich würde gern einfach nochmal daran erinnert werden, wie sich so ein Baby anfühlt - damit ich mich daran erinnern kann, wenn ich Tabletten einwerfe, Spritzen setze, Termine für PU und Transfer bekomme...

Um das zu erleben müsste ich allerdings nach München fahren - und das ist momentan leider nicht drin...

Montag, 24. Juni 2013

wie auf glühenden Kohlen

sitz ich hier und kann den Termin am Donnerstag kaum abwarten.

Der erste "Schock" über die Bestätigung des schlechten SG hat sich gelegt. Das Ergebnis kam ja nicht überraschend, trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass das Tamoxifen wenigstens ein "bisschen" was geholfen hätte. Einfach, damit der Mann sich besser fühlt, nachdem er 3 Monate diese Dinger eingeschmissen hat.

Aber das lag nicht in unserer Macht.

Also möchte ich jetzt ganz schnell den nächsten Schritt gehen. Im September sind es 4 Jahre her, dass wir geheiratet haben, seit März 2010 spielt Verhütung keine Rolle mehr. Das sind mehr als 3 Jahre. Eine lange Zeit - aber jetzt kann ich die letzten 3 Tage bis zum nächsten Termin in der KIWU kaum abwarten. In meinem Kopf laufen ganz viele Szenarien durch: ist die Zyste weg? Wann kommt die Mens? Wie schnell kommt die Genehmigung der KK? Krieg ich auch so ein Nasenspray? Muss ich spritzen? Ich hab noch nie gespritzt!!! Ich hab erst einmal Clomifen genommen und gleich ne Zyste gehabt - reicht das, um die richtige Hormondosis zu bestimmen? Was wenn der ICSI-Termin genau auf den Geburtstag meiner Schwester fällt, den sie schon 1 Jahr plant? Ich habe Angst vor Überstimulation oder dass meine Eizellen zu schlecht sind. Ich war noch NIE in meinem Leben im Krankenhaus, außer zu Besuch - ich kenne mich da garnicht aus. Ich will eigentlich auch nicht in ein Krankenhaus. Ich habe Schiss vor einer Narkose und überlege, ob ich die PU ohne machen soll. Ich dachte, IUI reicht vielleicht doch. Ich freu mich auf ein Foto von zwei winzigen Zellhaufen.

Dieses Gedankenkarussell macht keine Pause. Ich fahre Runde um Runde, kann nicht ruhig sitzen bleiben, weil die Kohlen unter mir glühen. Bitte, bitte lass es Donnerstag 18:00 Uhr sein. Und noch eine Runde....

wie auf glühenden Kohlen

sitz ich hier und kann den Termin am Donnerstag kaum abwarten.

Der erste "Schock" über die Bestätigung des schlechten SG hat sich gelegt. Das Ergebnis kam ja nicht überraschend, trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass das Tamoxifen wenigstens ein "bisschen" was geholfen hätte. Einfach, damit der Mann sich besser fühlt, nachdem er 3 Monate diese Dinger eingeschmissen hat.

Aber das lag nicht in unserer Macht.

Also möchte ich jetzt ganz schnell den nächsten Schritt gehen. Im September sind es 4 Jahre her, dass wir geheiratet haben, seit März 2010 spielt Verhütung keine Rolle mehr. Das sind mehr als 3 Jahre. Eine lange Zeit - aber jetzt kann ich die letzten 3 Tage bis zum nächsten Termin in der KIWU kaum abwarten. In meinem Kopf laufen ganz viele Szenarien durch: ist die Zyste weg? Wann kommt die Mens? Wie schnell kommt die Genehmigung der KK? Krieg ich auch so ein Nasenspray? Muss ich spritzen? Ich hab noch nie gespritzt!!! Ich hab erst einmal Clomifen genommen und gleich ne Zyste gehabt - reicht das, um die richtige Hormondosis zu bestimmen? Was wenn der ICSI-Termin genau auf den Geburtstag meiner Schwester fällt, den sie schon 1 Jahr plant? Ich habe Angst vor Überstimulation oder dass meine Eizellen zu schlecht sind. Ich war noch NIE in meinem Leben im Krankenhaus, außer zu Besuch - ich kenne mich da garnicht aus. Ich will eigentlich auch nicht in ein Krankenhaus. Ich habe Schiss vor einer Narkose und überlege, ob ich die PU ohne machen soll. Ich dachte, IUI reicht vielleicht doch. Ich freu mich auf ein Foto von zwei winzigen Zellhaufen.

Dieses Gedankenkarussell macht keine Pause. Ich fahre Runde um Runde, kann nicht ruhig sitzen bleiben, weil die Kohlen unter mir glühen. Bitte, bitte lass es Donnerstag 18:00 Uhr sein. Und noch eine Runde....

Donnerstag, 20. Juni 2013

Unsere Abkürzung heißt...

ICSI

4 Buchstaben, die alles verändern. Plus PCO. Drei Buchstaben, die alles verändert haben. 

Sieben Buchstaben, die uns sagen, dass "im gyn.-andrologischen Kontext nur noch die assistierte Reproduktionstechnik ICSI übrigbleibt". So steht es im Bericht. 

Irgendwie Mist. Aber irgendwie auch gut. Ich hatte entweder auf Super-Sperma gehofft und das der Befund vom letzten Mal ein "Ausreißer" ist oder auf das, was wir jetzt haben. Trotzdem ist es komisch, dort schwarz auf weiß zu lesen "nur mit sehr viel Glück und Zufall könnte dieses Sperma spontan fertilisieren". Ja, denn was sollte es auch fertilisieren? War ja nie was da, ohne Medis.

3 Jahre hat es gebraucht, bis wir jetzt endlich definitiv wissen, dass wir beide reproduktionstechnisch ein "Fall für die Klinik" sind. Ich habe es von Anfang an geahnt, dass da was im Busch ist; dass es nicht der Stress in meinem Job ist, auf den alle es geschoben haben. 

Die Reaktion vom Herzensmann war merkwürdig. Ich war eher zuhause und habe - zum ersten Mal überhaupt - einen Brief aufgemacht, der nicht an mich gerichtet war. Also, offiziell. War ja trotzdem für mich irgendwie. Als er dann kam, hab ich gesagt, dass das Ergebnis da ist und der Doc keine Verbesserung festgestellt hat und es auf ICSI hinausläuft. Er war nur froh, dass er die Hormone weglassen kann, lesen wollte er den Befund nicht. "Du kennst dich damit eh besser aus"... und dann wollte er nicht mehr drüber reden. Klar, muss er das jetzt erstmal verdauen - aber ehrlich, es kommt ja nun nicht überraschend. Und ich werde noch viel viel viel mehr Hormone nehmen müssen - und nicht nur popelige Tabletten...

Trotzdem bin ich froh, dass es ICSI ist und nicht IVF. Irgendwie hatte ich da immer die Befürchtung, dass meine Eierchen und seine Jungs vielleicht nicht "zueinander" finden und wir einen ganzen schönen 100% Krankenkassenversuch verplempern, ohne dass ich meine Eierchen zurückkriege. 

Im Juli-Zyklus wird's wohl nicht hinhauen, wir müssen ja nächste Woche erstmal sehen, ob die Zyste weg ist. Aber wenn die dann weg ist, dann hätte ich sehr, sehr gern meinen ersten ICSI-Zyklus im August und hoffe, dass das realistisch ist. Nächsten Donnerstag werden wir es wissen. 

 


Unsere Abkürzung heißt...

ICSI

4 Buchstaben, die alles verändern. Plus PCO. Drei Buchstaben, die alles verändert haben. 

Sieben Buchstaben, die uns sagen, dass "im gyn.-andrologischen Kontext nur noch die assistierte Reproduktionstechnik ICSI übrigbleibt". So steht es im Bericht. 

Irgendwie Mist. Aber irgendwie auch gut. Ich hatte entweder auf Super-Sperma gehofft und das der Befund vom letzten Mal ein "Ausreißer" ist oder auf das, was wir jetzt haben. Trotzdem ist es komisch, dort schwarz auf weiß zu lesen "nur mit sehr viel Glück und Zufall könnte dieses Sperma spontan fertilisieren". Ja, denn was sollte es auch fertilisieren? War ja nie was da, ohne Medis.

3 Jahre hat es gebraucht, bis wir jetzt endlich definitiv wissen, dass wir beide reproduktionstechnisch ein "Fall für die Klinik" sind. Ich habe es von Anfang an geahnt, dass da was im Busch ist; dass es nicht der Stress in meinem Job ist, auf den alle es geschoben haben. 

Die Reaktion vom Herzensmann war merkwürdig. Ich war eher zuhause und habe - zum ersten Mal überhaupt - einen Brief aufgemacht, der nicht an mich gerichtet war. Also, offiziell. War ja trotzdem für mich irgendwie. Als er dann kam, hab ich gesagt, dass das Ergebnis da ist und der Doc keine Verbesserung festgestellt hat und es auf ICSI hinausläuft. Er war nur froh, dass er die Hormone weglassen kann, lesen wollte er den Befund nicht. "Du kennst dich damit eh besser aus"... und dann wollte er nicht mehr drüber reden. Klar, muss er das jetzt erstmal verdauen - aber ehrlich, es kommt ja nun nicht überraschend. Und ich werde noch viel viel viel mehr Hormone nehmen müssen - und nicht nur popelige Tabletten...

Trotzdem bin ich froh, dass es ICSI ist und nicht IVF. Irgendwie hatte ich da immer die Befürchtung, dass meine Eierchen und seine Jungs vielleicht nicht "zueinander" finden und wir einen ganzen schönen 100% Krankenkassenversuch verplempern, ohne dass ich meine Eierchen zurückkriege. 

Im Juli-Zyklus wird's wohl nicht hinhauen, wir müssen ja nächste Woche erstmal sehen, ob die Zyste weg ist. Aber wenn die dann weg ist, dann hätte ich sehr, sehr gern meinen ersten ICSI-Zyklus im August und hoffe, dass das realistisch ist. Nächsten Donnerstag werden wir es wissen. 

 


Mittwoch, 19. Juni 2013

Statistikschmunzler #1


Nenu hat es vorgemacht und weil ich die Idee einfach klasse finde, präsentiere ich heute zum ersten Mal die Statistikschmunzler meines Blogs:


"die seele runtergehen wie balsam" - wer auch immer das gesucht hat, wird sich gewundert haben, auf einem Kinderwunschblog zu landen....

sehr beliebt war zuletzt auch das Thema Grapefruitsaft:
"grapefruitsaft schleimhaut" + "grapefruitsaft+gmsh"
da war jemand hartnäckig, das war nämlich am selben Tag :) als ob das an meinem Post was ändern würde...


"ich interessier mich für fact dortmund" - ich interessier mich für viele Dinge in/um/über Dortmund, aber fact dortmund ist auch mir ein Rätsel....

"liebe zu viert tv" - darüber möchte ich lieber nicht weiter nachdenken

Hier kommt jetzt mein absoluter Knaller:

"habe mall ne frage habe am 28.5meine menz und wieviel wochen wäre ich schwanger jetzt" - bei der Rechtschreibung/Grammatik wäre ich froh, wenn du nicht so schnell schwanger wirst und erstmal einen Deutschkurs machst...

Auf eine Fortsetzung freut sich

ZweiLinien

Statistikschmunzler #1


Nenu hat es vorgemacht und weil ich die Idee einfach klasse finde, präsentiere ich heute zum ersten Mal die Statistikschmunzler meines Blogs:


"die seele runtergehen wie balsam" - wer auch immer das gesucht hat, wird sich gewundert haben, auf einem Kinderwunschblog zu landen....

sehr beliebt war zuletzt auch das Thema Grapefruitsaft:
"grapefruitsaft schleimhaut" + "grapefruitsaft+gmsh"
da war jemand hartnäckig, das war nämlich am selben Tag :) als ob das an meinem Post was ändern würde...


"ich interessier mich für fact dortmund" - ich interessier mich für viele Dinge in/um/über Dortmund, aber fact dortmund ist auch mir ein Rätsel....

"liebe zu viert tv" - darüber möchte ich lieber nicht weiter nachdenken

Hier kommt jetzt mein absoluter Knaller:

"habe mall ne frage habe am 28.5meine menz und wieviel wochen wäre ich schwanger jetzt" - bei der Rechtschreibung/Grammatik wäre ich froh, wenn du nicht so schnell schwanger wirst und erstmal einen Deutschkurs machst...

Auf eine Fortsetzung freut sich

ZweiLinien

Montag, 17. Juni 2013

Neues Spiel, neues Glück

Der Urlaub ist vorbei. 
Schön wars! Erholsam. Entspannt. Zu kurz. Es war wirklich gut, eine Zeit mal raus zu kommen aus dem Alltag. Dank der ollen Zyste war es auch ein bisschen Urlaub vom Kinderwunsch. Keine Medis, keine Spritzen. Kein "Eisprung abpassen". Wir haben gemacht, wonach uns gerade war. 

Heute früh hieß es dann "neues Spiel, neues Glück". Denn heute war der Termin für das Kontroll-SG. Die drei Monate sind rum. In ein paar Tagen wissen wir, ob Tamoxifen, Zink und Co. was gebracht haben. In jedem Fall werden wir uns wohl vom Hormon-Er verabschieden. Ich kann nicht sagen, dass ich "ihn" sehr vermissen werde, denn Hormon-Er hat sich eigentlich ganz unauffällig verhalten. Ein ruhiger, pflegeleichter Zeitgenosse. Ob ich "Dankeschön" sagen werde, weiß ich noch nicht. 

Dann entscheidet sich nämlich nächste Woche am Donnerstag, welche Abkürzung es wird: IUI, IVF oder ICSI. 

Das Kinderwunsch-Roulette dreht sich wieder. Die Einsätze bitte.

Rien ne va plus.

Nichts geht mehr. Nichts geht mehr? Quatsch. Alles geht! Neues Spiel, neues Glück!

Neues Spiel, neues Glück

Der Urlaub ist vorbei. 
Schön wars! Erholsam. Entspannt. Zu kurz. Es war wirklich gut, eine Zeit mal raus zu kommen aus dem Alltag. Dank der ollen Zyste war es auch ein bisschen Urlaub vom Kinderwunsch. Keine Medis, keine Spritzen. Kein "Eisprung abpassen". Wir haben gemacht, wonach uns gerade war. 

Heute früh hieß es dann "neues Spiel, neues Glück". Denn heute war der Termin für das Kontroll-SG. Die drei Monate sind rum. In ein paar Tagen wissen wir, ob Tamoxifen, Zink und Co. was gebracht haben. In jedem Fall werden wir uns wohl vom Hormon-Er verabschieden. Ich kann nicht sagen, dass ich "ihn" sehr vermissen werde, denn Hormon-Er hat sich eigentlich ganz unauffällig verhalten. Ein ruhiger, pflegeleichter Zeitgenosse. Ob ich "Dankeschön" sagen werde, weiß ich noch nicht. 

Dann entscheidet sich nämlich nächste Woche am Donnerstag, welche Abkürzung es wird: IUI, IVF oder ICSI. 

Das Kinderwunsch-Roulette dreht sich wieder. Die Einsätze bitte.

Rien ne va plus.

Nichts geht mehr. Nichts geht mehr? Quatsch. Alles geht! Neues Spiel, neues Glück!

Mittwoch, 12. Juni 2013

Diese Nordseeinsel ist voller Kinder

Ich bin sehr froh, dass wir momentan "schon" in der KIWU in Behandlung sind. Sonst würde ich wahrscheinlich hier jeden Tag sitzten und heulen. Diese Insel ist voller Kinder. Voll mit niedlichen 2,3,4,5 Jährigen, die auf ihren Fahrrädchen um die Kurven flitzen, mit Schäufelchen im Sand rumbuddeln oder "Möwe, Möwe!!" kreischen. Voll mit Omas und Opas, Mamas und Papas.

Wenn wir im Strandkorb sitzen, merke ich, dass uns etwas fehlt. Etwas Wichtiges. Dann gucke ich diese Bilderbuchfamilien an und denke: "Wisst ihr eigentlich, wie gut ihr es habt?" Oft denke ich aber auch: "Ob ihr wohl auch in der KIWU wart?"

Und dann ist da dieser Funke, der mich denken lässt: "Wir auch, wir sind auch irgendwann dran. Ganz bestimmt. Dann sind wir die, die mit Kind und Kegel, mit Oma, Opa, Fahrrädchen und Sandeimer an die Nordsee fahren."

Irgendwann.

Dieser Urlaub ist schön. Ohne Zweifel. Er ist entspannend und genau, was ich jetzt dringend brauchte. Aber irgendwann (und wenn es ginge, sollte "irgendwann" bitte nicht mehr so lange dauern) will ich mit meinen eigenen Kindern Muscheln und Krebse sammeln und dann wird es mir hoffentlich keinen Stich mehr geben, dass diese Insel voller Kinder ist.

Diese Nordseeinsel ist voller Kinder

Ich bin sehr froh, dass wir momentan "schon" in der KIWU in Behandlung sind. Sonst würde ich wahrscheinlich hier jeden Tag sitzten und heulen. Diese Insel ist voller Kinder. Voll mit niedlichen 2,3,4,5 Jährigen, die auf ihren Fahrrädchen um die Kurven flitzen, mit Schäufelchen im Sand rumbuddeln oder "Möwe, Möwe!!" kreischen. Voll mit Omas und Opas, Mamas und Papas.

Wenn wir im Strandkorb sitzen, merke ich, dass uns etwas fehlt. Etwas Wichtiges. Dann gucke ich diese Bilderbuchfamilien an und denke: "Wisst ihr eigentlich, wie gut ihr es habt?" Oft denke ich aber auch: "Ob ihr wohl auch in der KIWU wart?"

Und dann ist da dieser Funke, der mich denken lässt: "Wir auch, wir sind auch irgendwann dran. Ganz bestimmt. Dann sind wir die, die mit Kind und Kegel, mit Oma, Opa, Fahrrädchen und Sandeimer an die Nordsee fahren."

Irgendwann.

Dieser Urlaub ist schön. Ohne Zweifel. Er ist entspannend und genau, was ich jetzt dringend brauchte. Aber irgendwann (und wenn es ginge, sollte "irgendwann" bitte nicht mehr so lange dauern) will ich mit meinen eigenen Kindern Muscheln und Krebse sammeln und dann wird es mir hoffentlich keinen Stich mehr geben, dass diese Insel voller Kinder ist.

Donnerstag, 6. Juni 2013

Total urlaubsreif

Ich bin urlaubsreif. Der Herzensmann auch. Sein Job ist momentan projektbedingt sehr stressig. Mein Job macht durch diverse "Prozessoptimierungen", die keine sind, zur Zeit gar keinen Spass mehr. 

Kinderwunschtechnisch bin ich eigentlich erst seit dem Termin in der KIWU im April wirklich entspannter. Die ersten 3 Monate in 2013 stand ich kurz vor dem Zusammenbruch. Die negativen Erlebenisse der letzten 3 Jahren hatten sich wie ein unüberwindlicher Berg vor mir aufgetürmt. 

Deshalb bin ich momentan noch nicht mal wirklich traurig, dass wir durch die Zyste (die ich immer noch blöde und unnötig finde) zur Stimu-Zwangspause verdonnert wurden. So können wir am Samstag ohne Medis und vor allem ohne Spritze auf die Insel düsen. Ich darf mir zum Essen oder im Strandkorb ein Gläschen Wein gönnen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Ich kann alles wegschieben und mir bei langen Strandspaziergängen den Wind um die Nase wehen lassen. Vor allem aber können der Herzensmann und ich Zweisamkeit genießen und haben ein bisschen Zeit für uns, fern von der Hektik des Alltags. 

Am Montag nach dem Urlaub ist übrigens der Termin für das Kontroll-Spermiogramm. Aber erstmal gönnen wir den Jungs einen schönen Strandurlaub... 

 

Total urlaubsreif

Ich bin urlaubsreif. Der Herzensmann auch. Sein Job ist momentan projektbedingt sehr stressig. Mein Job macht durch diverse "Prozessoptimierungen", die keine sind, zur Zeit gar keinen Spass mehr. 

Kinderwunschtechnisch bin ich eigentlich erst seit dem Termin in der KIWU im April wirklich entspannter. Die ersten 3 Monate in 2013 stand ich kurz vor dem Zusammenbruch. Die negativen Erlebenisse der letzten 3 Jahren hatten sich wie ein unüberwindlicher Berg vor mir aufgetürmt. 

Deshalb bin ich momentan noch nicht mal wirklich traurig, dass wir durch die Zyste (die ich immer noch blöde und unnötig finde) zur Stimu-Zwangspause verdonnert wurden. So können wir am Samstag ohne Medis und vor allem ohne Spritze auf die Insel düsen. Ich darf mir zum Essen oder im Strandkorb ein Gläschen Wein gönnen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Ich kann alles wegschieben und mir bei langen Strandspaziergängen den Wind um die Nase wehen lassen. Vor allem aber können der Herzensmann und ich Zweisamkeit genießen und haben ein bisschen Zeit für uns, fern von der Hektik des Alltags. 

Am Montag nach dem Urlaub ist übrigens der Termin für das Kontroll-Spermiogramm. Aber erstmal gönnen wir den Jungs einen schönen Strandurlaub...