Dienstag, 29. April 2014

Viel Harmonie, ein bisschen Aufbau und viele Tränen

Dienstag morgen, 7:10 im Behandlungszimmer meiner TCM-Ärztin. Wir reden über die letzte Kryo, das gestrige Negativ, darüber wie es weitergeht. 

Sie findet eine ICSI im Juni zu früh und rät mir, besser noch einen Monat zu warten. Mein alles-überlagerndes-Hitze-Problem haben wir bis jetzt super in den Griff bekommen, doch nun zeigen sich, da die Hitze weg ist, andere Schwachstellen, die man vorher gar nicht sehen konnte, weil eben alles von der Hitze überdeckt war. Diese Schwachstellen würde sie gern vor der ICSI "reparieren" und mein armes, ramponiertes Körperhaus noch besser Instand setzen. Ja, das klingt logisch. Ich merke ja, wie es mir Schritt für Schritt besser geht. Aber man macht aus einer abbruchreifen Hütte nicht in 14 Tagen ein Märchenschloss. Das braucht ein bisschen. Also gebe ich mir die Zeit - mein Mann sagte sofort, wir könnten auch erst im August oder September starten, wichtig ist, dass es mir gut geht.

Also, liebe Emma, liebe V. - legt vor im Juni, ich folge dann ein bisschen später!

Dann habe ich es mir auf der Liege bequem gemacht und eins, zwei, drei folgten eine Menge Nadeln - teilweise an für mich ganz neuen Punkten. Ich wurde zugedeckt und mit dem Kommentar "ich habe heute viel Harmonie und ein bisschen Aufbau gemacht" verabschiedete sie sich. 

Kaum waren Tür und Augen zu, ging es los: die große Heulerei. Keine einzige Träne gestern, aber heute war es wie ein Dammbruch. Mir liefen Krokodilstränen aus den Augen und runter bis ins Ohr. Nass und unaufhörlich. Ich spürte, wie sich die große Blockade, die seit gestern um mich herum war, löste und und mit den Tränen fortschwamm. Es war ein leises, stilles, beruhigendes Trauern um eine verlorene Chance. Nach einer ganzen Weile kamen dann keine Tränen mehr, dafür Entspannung und Ruhe. 

Es war so gut, dass dieser Termin gerade heute war. Ich bin wieder mit mir im Reinen - und wie sagt die überaus kluge Hanni immer? 

Alles wird gut.

Viel Harmonie, ein bisschen Aufbau und viele Tränen

Dienstag morgen, 7:10 im Behandlungszimmer meiner TCM-Ärztin. Wir reden über die letzte Kryo, das gestrige Negativ, darüber wie es weitergeht. 

Sie findet eine ICSI im Juni zu früh und rät mir, besser noch einen Monat zu warten. Mein alles-überlagerndes-Hitze-Problem haben wir bis jetzt super in den Griff bekommen, doch nun zeigen sich, da die Hitze weg ist, andere Schwachstellen, die man vorher gar nicht sehen konnte, weil eben alles von der Hitze überdeckt war. Diese Schwachstellen würde sie gern vor der ICSI "reparieren" und mein armes, ramponiertes Körperhaus noch besser Instand setzen. Ja, das klingt logisch. Ich merke ja, wie es mir Schritt für Schritt besser geht. Aber man macht aus einer abbruchreifen Hütte nicht in 14 Tagen ein Märchenschloss. Das braucht ein bisschen. Also gebe ich mir die Zeit - mein Mann sagte sofort, wir könnten auch erst im August oder September starten, wichtig ist, dass es mir gut geht.

Also, liebe Emma, liebe V. - legt vor im Juni, ich folge dann ein bisschen später!

Dann habe ich es mir auf der Liege bequem gemacht und eins, zwei, drei folgten eine Menge Nadeln - teilweise an für mich ganz neuen Punkten. Ich wurde zugedeckt und mit dem Kommentar "ich habe heute viel Harmonie und ein bisschen Aufbau gemacht" verabschiedete sie sich. 

Kaum waren Tür und Augen zu, ging es los: die große Heulerei. Keine einzige Träne gestern, aber heute war es wie ein Dammbruch. Mir liefen Krokodilstränen aus den Augen und runter bis ins Ohr. Nass und unaufhörlich. Ich spürte, wie sich die große Blockade, die seit gestern um mich herum war, löste und und mit den Tränen fortschwamm. Es war ein leises, stilles, beruhigendes Trauern um eine verlorene Chance. Nach einer ganzen Weile kamen dann keine Tränen mehr, dafür Entspannung und Ruhe. 

Es war so gut, dass dieser Termin gerade heute war. Ich bin wieder mit mir im Reinen - und wie sagt die überaus kluge Hanni immer? 

Alles wird gut.

Montag, 28. April 2014

Aller schlechten Dinge sind drei.

Der dritte Kinderwunschklinik-Bluttest war negativ. HCG 1,6. Ein Hauch von HCG. 
Heißt aber: wieder nix. 

Ätzend. Ich bin tierisch angenervt vom Kinderwunsch. Ich muss in einem früheren Leben wohl irgendeinen ganz großen Bockmist gebaut haben, dass ich in diesem so gequält werde. 

Also warte ich jetzt auf die Blutung. Es folgen Scratching Mai-Zyklus, ICSI Nr. 2 mit Blastos und ggfs. Embryoscope im Juni und am Ende dann Bluttest Nr. 4 im Juni. Hipphipphurra. 


Aller schlechten Dinge sind drei.

Der dritte Kinderwunschklinik-Bluttest war negativ. HCG 1,6. Ein Hauch von HCG. 
Heißt aber: wieder nix. 

Ätzend. Ich bin tierisch angenervt vom Kinderwunsch. Ich muss in einem früheren Leben wohl irgendeinen ganz großen Bockmist gebaut haben, dass ich in diesem so gequält werde. 

Also warte ich jetzt auf die Blutung. Es folgen Scratching Mai-Zyklus, ICSI Nr. 2 mit Blastos und ggfs. Embryoscope im Juni und am Ende dann Bluttest Nr. 4 im Juni. Hipphipphurra. 


Samstag, 19. April 2014

Happy Easter! und Schöne Bescherung?

Heute gehts los, wir fahren über Ostern zu den Schwiegereltern. Von dieser Kryo weiß niemand, außer den direkt Beteiligten und euch. 

Gestern habe ich den Göttergatten vorgewarnt: es gibt an Ostern immer Sekt zum Anstossen und ich will auf jeden Fall Aufmerksamkeit vermeiden, weil ich keinen Sekt trinke. JEDER wird gucken, jeder wird hoffen, dass es den EINEN Grund gibt, um Sekt zu verweigern. Also wird es wohl einen oder zwei Schlucke für mich geben und dann lasse ich den Rest diskret verschwinden. Ich mag eh keinen Sekt, aber noch weniger mag ich schon wieder Ausreden erfinden müssen. 

Es zwickt und zwackt im Unterleib, aber das kommt eindeutig vom Progesteron. Die Akupunktur hat was gebracht - ein bisschen, für eine Nacht. Aber es sind Betonbrüste. Im Moment frage ich mich echt, ob das im Falle einer Schwangerschaft so bleibt, denn in diesem Fall könnt ihr euch auf ne Menge Beton-Gejammer einstellen. 

Es ist schön zu wissen, dass Scott und Kenny da sind, aber ich wünschte wirklich, wenigstens einer von beiden würde bleiben. 

Neulich sagte eine Kollegin den blöden Spruch: "Ihr wisst ja, wer Ostern mit den Eiern spielt, hat Weihnachten die Bescherung...!" Ich fands total blöd - aber eigentlich wünsche ich, sie könnten in den nächsten Monaten alle diesen blöden Spruch mehrfach wiederholen - und zwar zu mir. 

In diesem Sinne wünsch ich euch allen "Frohe Ostern!"

Happy Easter! und Schöne Bescherung?

Heute gehts los, wir fahren über Ostern zu den Schwiegereltern. Von dieser Kryo weiß niemand, außer den direkt Beteiligten und euch. 

Gestern habe ich den Göttergatten vorgewarnt: es gibt an Ostern immer Sekt zum Anstossen und ich will auf jeden Fall Aufmerksamkeit vermeiden, weil ich keinen Sekt trinke. JEDER wird gucken, jeder wird hoffen, dass es den EINEN Grund gibt, um Sekt zu verweigern. Also wird es wohl einen oder zwei Schlucke für mich geben und dann lasse ich den Rest diskret verschwinden. Ich mag eh keinen Sekt, aber noch weniger mag ich schon wieder Ausreden erfinden müssen. 

Es zwickt und zwackt im Unterleib, aber das kommt eindeutig vom Progesteron. Die Akupunktur hat was gebracht - ein bisschen, für eine Nacht. Aber es sind Betonbrüste. Im Moment frage ich mich echt, ob das im Falle einer Schwangerschaft so bleibt, denn in diesem Fall könnt ihr euch auf ne Menge Beton-Gejammer einstellen. 

Es ist schön zu wissen, dass Scott und Kenny da sind, aber ich wünschte wirklich, wenigstens einer von beiden würde bleiben. 

Neulich sagte eine Kollegin den blöden Spruch: "Ihr wisst ja, wer Ostern mit den Eiern spielt, hat Weihnachten die Bescherung...!" Ich fands total blöd - aber eigentlich wünsche ich, sie könnten in den nächsten Monaten alle diesen blöden Spruch mehrfach wiederholen - und zwar zu mir. 

In diesem Sinne wünsch ich euch allen "Frohe Ostern!"

Donnerstag, 17. April 2014

A B C D E F G


H I J K L M N O P ...

Kennt ihr das Alphabet-Lied? Ganz sicher. Es schwirrte mir die ganze Nacht im Kopf herum. Ein albernes Kinderlied. Jedenfalls für Kinderlose. 

Doch ich konnte nicht schlafen. Weil ich auf dem Bauch lag. Der mich nicht störte. Etwas anderes störte mich. A B C .... und wieder von vorn. Das Busen-ABC. Ich hoffe, es finden jetzt nicht lauter Gestörte auf meinen Blog. Körbchengrößen-ABC. Bei P bin ich nicht angekommen, aber A B oder C ist es auch schon lange nicht mehr. A B C ...

Welche Frau ist schon 100% glücklich mit ihrem Körper, mit ihrer Oberweite? Ich nicht, aber ich habe gelernt, damit zu leben. Für einen Unterbrustumpfang von 70 ist es eindeutig zu viel, was ich da mit mir rumschleppe, aber ich kann es nun mal nicht ändern. D E F.... 

Lange Zeit hab ich mich mit Rückenschmerzen rumgeplagt, in Deutschland gibt es wenig Läden, wo man außerhalb der Größen gut beraten wird. Rückenschmerzen gehörten für mich zum Alltag. Doch seit ich vor 4 Jahren das erste Mal in London war, bei einem professionellen Fitting, bin ich halbwegs versöhnt. Weil ich es - momentan - nicht ändern kann. H I J ...

PMS plagte mich jahrelang. Endlich, endlich brachte die Akupunkturbehandlung Linderung. Herrlich! Ein ganz neues Lebensgefühl! Doch jetzt, seit einer Woche, ist es wieder da: das Gefühl, als hätte jemand Beton in meine Oberweite gefüllt - und seit Anfang der Woche ist es brutal. Deshalb lag ich wach - seit 4:12 Uhr. K L M ...

Zum Glück geht es schon jetzt los, es ist also eindeutig kein Schwangerschaftszeichen, wenn es die nächsten 10-14 Tage so bleibt. Das beruhigt schon mal. Bei der Akupunktur heute habe ich davon erzählt und prompt eine Nadel unter jede Brust gepikt bekommen - es soll Linderung verschaffen. Wir werden sehen, wie es heute Nacht geht. N O P....


A B C D E F G


H I J K L M N O P ...

Kennt ihr das Alphabet-Lied? Ganz sicher. Es schwirrte mir die ganze Nacht im Kopf herum. Ein albernes Kinderlied. Jedenfalls für Kinderlose. 

Doch ich konnte nicht schlafen. Weil ich auf dem Bauch lag. Der mich nicht störte. Etwas anderes störte mich. A B C .... und wieder von vorn. Das Busen-ABC. Ich hoffe, es finden jetzt nicht lauter Gestörte auf meinen Blog. Körbchengrößen-ABC. Bei P bin ich nicht angekommen, aber A B oder C ist es auch schon lange nicht mehr. A B C ...

Welche Frau ist schon 100% glücklich mit ihrem Körper, mit ihrer Oberweite? Ich nicht, aber ich habe gelernt, damit zu leben. Für einen Unterbrustumpfang von 70 ist es eindeutig zu viel, was ich da mit mir rumschleppe, aber ich kann es nun mal nicht ändern. D E F.... 

Lange Zeit hab ich mich mit Rückenschmerzen rumgeplagt, in Deutschland gibt es wenig Läden, wo man außerhalb der Größen gut beraten wird. Rückenschmerzen gehörten für mich zum Alltag. Doch seit ich vor 4 Jahren das erste Mal in London war, bei einem professionellen Fitting, bin ich halbwegs versöhnt. Weil ich es - momentan - nicht ändern kann. H I J ...

PMS plagte mich jahrelang. Endlich, endlich brachte die Akupunkturbehandlung Linderung. Herrlich! Ein ganz neues Lebensgefühl! Doch jetzt, seit einer Woche, ist es wieder da: das Gefühl, als hätte jemand Beton in meine Oberweite gefüllt - und seit Anfang der Woche ist es brutal. Deshalb lag ich wach - seit 4:12 Uhr. K L M ...

Zum Glück geht es schon jetzt los, es ist also eindeutig kein Schwangerschaftszeichen, wenn es die nächsten 10-14 Tage so bleibt. Das beruhigt schon mal. Bei der Akupunktur heute habe ich davon erzählt und prompt eine Nadel unter jede Brust gepikt bekommen - es soll Linderung verschaffen. Wir werden sehen, wie es heute Nacht geht. N O P....


Mittwoch, 16. April 2014

Umzugstag

Umzüge sind wohl grad groß in Mode. Und Erweiterungen. Als ich heute morgen in meiner Klinik aufgerufen wurde, führte mich die Schwester nicht in den altbekannten OP, in dem ich schon die ersten beiden Transfers hatte, sondern zum Aufzug. Es ging in den 3. Stock. Dort war ich bisher noch nie und war ganz schön verwundert. Also fragte ich die Schwester danach. Sie vergrößern sich. Also, das Kinderwunschzentrum. Alle Eingriffe, OPs, etc. werden oben gemacht und unten nur noch die Kontrollen, Gespräche, Blutabnahme etc. Zitat: "Ja, es kommen immer mehr..." 

Als die Aufzugtür aufging, stieg mir gleich der typische Umzugsgeruch in der Nase: frische Farbe, alles neu und sauber. Alles ist groß, luftig und hell. Die Wände noch relativ kahl, aber das wird sicher noch. 

In meinem "Kinderzimmer" ist auch alles frisch renoviert, dass passt doch. Ich hätte absolut nichts dagegen, wenn sich dieses Kinderzimmer auch erweitert.

Als ich dann in den OP kam, habe ich mich gefreut zu sehen, dass der Professor heute selbst den Transfer macht. Er hat auch schon meine HSK und die Kontrolle am Freitag gemacht und er ist sehr nett und lustig. 

Es folgten die üblichen Abfragen und Erklärungen - ein bisschen fühlte ich mich wie im Flugzeug, wenn die Sicherheitshinweise erklärt werden - man lässt es eben über sich ergehen, aber man nimmt es nicht richtig war. Dann wurde nochmal geschallt, um die Position der Gebärmutter zu kontrollieren und der Stuhl samt mir wurde in Position gebracht. 

Der Professor war auch heute hocherfreut über meine Schleimhaut, die er "spitzenmäßig" fand. DAS immerhin kriegt mein Körper immer prima hin. Dann kam ein netter Labormensch und brachte meine beiden Schätze zurück. Ja, beide haben es geschafft, sind gestern aufgewacht und haben sich schön geteilt. Ein Sechszeller und ein Dreizeller wurden dann im Kinderzimmer mit 1-A-Schleimhaut abgesetzt. 

So habe ich Scott und Kenny mit nach Hause genommen und wir haben es uns mit Katerchen auf dem Sofa gemütlich gemacht. 

Die heutige Akupunktur habe ich allein gemacht, morgen früh sind wir zu Dritt. Mal sehen, wie die Zwei das finden. Am 28.04. ist Bluttest - und ich glaube, dieses Mal werde ich vorher testen. Dieses Mal will ich vorbereitet sein.


Umzugstag

Umzüge sind wohl grad groß in Mode. Und Erweiterungen. Als ich heute morgen in meiner Klinik aufgerufen wurde, führte mich die Schwester nicht in den altbekannten OP, in dem ich schon die ersten beiden Transfers hatte, sondern zum Aufzug. Es ging in den 3. Stock. Dort war ich bisher noch nie und war ganz schön verwundert. Also fragte ich die Schwester danach. Sie vergrößern sich. Also, das Kinderwunschzentrum. Alle Eingriffe, OPs, etc. werden oben gemacht und unten nur noch die Kontrollen, Gespräche, Blutabnahme etc. Zitat: "Ja, es kommen immer mehr..." 

Als die Aufzugtür aufging, stieg mir gleich der typische Umzugsgeruch in der Nase: frische Farbe, alles neu und sauber. Alles ist groß, luftig und hell. Die Wände noch relativ kahl, aber das wird sicher noch. 

In meinem "Kinderzimmer" ist auch alles frisch renoviert, dass passt doch. Ich hätte absolut nichts dagegen, wenn sich dieses Kinderzimmer auch erweitert.

Als ich dann in den OP kam, habe ich mich gefreut zu sehen, dass der Professor heute selbst den Transfer macht. Er hat auch schon meine HSK und die Kontrolle am Freitag gemacht und er ist sehr nett und lustig. 

Es folgten die üblichen Abfragen und Erklärungen - ein bisschen fühlte ich mich wie im Flugzeug, wenn die Sicherheitshinweise erklärt werden - man lässt es eben über sich ergehen, aber man nimmt es nicht richtig war. Dann wurde nochmal geschallt, um die Position der Gebärmutter zu kontrollieren und der Stuhl samt mir wurde in Position gebracht. 

Der Professor war auch heute hocherfreut über meine Schleimhaut, die er "spitzenmäßig" fand. DAS immerhin kriegt mein Körper immer prima hin. Dann kam ein netter Labormensch und brachte meine beiden Schätze zurück. Ja, beide haben es geschafft, sind gestern aufgewacht und haben sich schön geteilt. Ein Sechszeller und ein Dreizeller wurden dann im Kinderzimmer mit 1-A-Schleimhaut abgesetzt. 

So habe ich Scott und Kenny mit nach Hause genommen und wir haben es uns mit Katerchen auf dem Sofa gemütlich gemacht. 

Die heutige Akupunktur habe ich allein gemacht, morgen früh sind wir zu Dritt. Mal sehen, wie die Zwei das finden. Am 28.04. ist Bluttest - und ich glaube, dieses Mal werde ich vorher testen. Dieses Mal will ich vorbereitet sein.


Freitag, 11. April 2014

It's good to be back, sagt die dicke, kleine Nacktschnecke

Goodbye holiday! Während NRW reiselustig in die Osterferien startet, sind wir wieder wohlbehalten in der Heimat gelandet. 10 Tage Schottland waren fantastisch. Wir haben so viel Schönes erlebt, alte Bekanntschaften vertieft und neue gemacht, gut gegessen und vor allem getrunken, gelacht und gelebt. 

Das erste Mal seit 4 Jahren war die "alte" ZweiLinien wieder da - die, die ich von früher kenne. Die ohne Kinderwunschsorgen. Es tat so gut zu sehen, dass sie da noch irgendwo in mir drin ist und dass es einfach einen ordentlichen Tapetenwechsel brauchte, um sie wieder hervorzuholen. 

Der ganze Kinderwunschzirkus war irgendwie überhaupt nicht real und dass, obwohl ich ja mitten in der Kryo stecke und Pflaster kleben muss. Bei der letzten Kryo wusste ich genau, welcher Zyklustag war und wie viele Pflaster ich kleben muss. Dieses Mal musste ich mehrfach in meinem Notizbuch nachschauen, hätte einmal fast vergessen, die Pflaster zu wechseln. Auch meinen Schleimhauttee hab ich das ein oder andere Mal vergessen. Doch so wirklich schlimm kann das nicht gewesen sein, denn seit Zyklustag 6 schleime ich rum wie eine dicke, kleine Nacktschnecke. Also habe ich mir darüber überhaupt keine Gedanken gemacht. Generell habe ich bei dieser Kryo irgendwie ein komisches Gefühl. Wenn mich einer fragen würde, ich rechne eher damit, dass es nicht klappt, als dass es klappt. Ich mache die Kryo, weil ich eben diese zwei Eisbärchen noch habe - aber es hat die letzten zwei Male nicht geklappt, warum also sollte es ausgerechnet jetzt klappen? Schließlich sind es alles Embryonen aus dem gleichen Versuch. Vermutlich ändert sich das, wenn ich die beiden bei mir habe.

Trotzdem war ich natürlich heute morgen sehr happy und stolz, als der Professor beim Ultraschall meine Schleimhaut als "spitzenmässig" lobte. Wenigstens das kann ich immer gut, dachte sich da die dicke, kleine Nacktschnecke in mir. 

Die Hormonwerte passen auch und so beginne ich am Montag mit Utrogest, Dienstag werden die letzten beiden Eisbärchen aufgetaut und Mittwoch ist Transfer. 

It's good to be back.


It's good to be back, sagt die dicke, kleine Nacktschnecke

Goodbye holiday! Während NRW reiselustig in die Osterferien startet, sind wir wieder wohlbehalten in der Heimat gelandet. 10 Tage Schottland waren fantastisch. Wir haben so viel Schönes erlebt, alte Bekanntschaften vertieft und neue gemacht, gut gegessen und vor allem getrunken, gelacht und gelebt. 

Das erste Mal seit 4 Jahren war die "alte" ZweiLinien wieder da - die, die ich von früher kenne. Die ohne Kinderwunschsorgen. Es tat so gut zu sehen, dass sie da noch irgendwo in mir drin ist und dass es einfach einen ordentlichen Tapetenwechsel brauchte, um sie wieder hervorzuholen. 

Der ganze Kinderwunschzirkus war irgendwie überhaupt nicht real und dass, obwohl ich ja mitten in der Kryo stecke und Pflaster kleben muss. Bei der letzten Kryo wusste ich genau, welcher Zyklustag war und wie viele Pflaster ich kleben muss. Dieses Mal musste ich mehrfach in meinem Notizbuch nachschauen, hätte einmal fast vergessen, die Pflaster zu wechseln. Auch meinen Schleimhauttee hab ich das ein oder andere Mal vergessen. Doch so wirklich schlimm kann das nicht gewesen sein, denn seit Zyklustag 6 schleime ich rum wie eine dicke, kleine Nacktschnecke. Also habe ich mir darüber überhaupt keine Gedanken gemacht. Generell habe ich bei dieser Kryo irgendwie ein komisches Gefühl. Wenn mich einer fragen würde, ich rechne eher damit, dass es nicht klappt, als dass es klappt. Ich mache die Kryo, weil ich eben diese zwei Eisbärchen noch habe - aber es hat die letzten zwei Male nicht geklappt, warum also sollte es ausgerechnet jetzt klappen? Schließlich sind es alles Embryonen aus dem gleichen Versuch. Vermutlich ändert sich das, wenn ich die beiden bei mir habe.

Trotzdem war ich natürlich heute morgen sehr happy und stolz, als der Professor beim Ultraschall meine Schleimhaut als "spitzenmässig" lobte. Wenigstens das kann ich immer gut, dachte sich da die dicke, kleine Nacktschnecke in mir. 

Die Hormonwerte passen auch und so beginne ich am Montag mit Utrogest, Dienstag werden die letzten beiden Eisbärchen aufgetaut und Mittwoch ist Transfer. 

It's good to be back.